Sonntag, 15. Januar 2017

# TAG 7 Eine Woche und mehrere leere Regale / One week and several empty shelves

Eine Woche ist nun vorüber.

Am meisten bin ich momentan weiterhin mit Ausmisten und Aussortieren beschäftigt.

Man glaubt es kaum, aber ich habe schon wieder drei Wäschekörbe voller Sachen gefunden, die morgen zum Trödelladen gehen. Es ist wirklich verrückt, was wir so alles haben oder gehabt haben. Diese vielen Kleinigkeiten. Heute waren verschiedene Boxen und Schubladen dran. Zubehör für Vorhangstangen (Halterungen, Ringe), Drahtseile, Batterien, Glühbirnen, Sportzubehör, Krimskrams. Überbleibsel aus Hausbau- und -einrichtungzeiten. Und überall Sachen, die nicht verwendet werden oder teilweise Sachen, die nicht funktionieren. Verpackungskram. Wieder vieles aussortiert. Und auch die Boxen werden gleich mit weggegeben. Sie werden nicht mehr benötigt.

Was ist das Fazit dieser Woche:
- Wir konnten einige Male (Bio-)Lebensmittel verpackungsfrei einkaufen. Durch die Nutzung von Glasbehältern und Stofftaschen. Durch den Einkauf in einem Bio-Markt in der nächstgrößeren Stadt. Durch den Hofladen-Lieferservice.
- Von Naturlieferant kam ein Päckchen mit Seifenigel und plastikfreien Wattestäbchen.
- Wir waren bei einem Auktionshaus für Münzen und Briefmarken und haben eine Sammlung zur Versteigerung abgegeben. Wir waren ein weiteres Mal in einem Goldankaufgeschäft, allerdings "erfolglos".
- Mehrere Pakete an eBay-Kleinanzeigen-Käufer geschickt sowie an Momox.
- Mehrere Wäschekörbe voller Sachen zum Trödelladen (und ins Sozialkaufhaus) gebracht.
- Einige Sachen verschenkt (Bastelsachen).
- Von vielen anderen gehört, die auf dem selben Weg sind. Danke!

Symbolisch sende ich euch ein leeres Regal von diesem Wochenende :-)

Auf eine neue Woche!

Liebe Grüße
Doris

PS: Draußen schneit es wie verrückt.


EN It's been one week since I started this.

I'm still most busy decluttering things.

Tell you what, I've found as much stuff as fits into three laundry baskets, again. They'll be taken to the thrift store tomorrow. It's pretty crazy how much we have got or we had got. Those many little items. Today I went through various boxes and drawers. Accessories for any kind of things like curtain rails, steel ropes, batteries, flashlights, light bulbs, sport thingies etc. House building remnants. So much stuff that isn't used or that is broken. Packaging. Once again decluttered a lot, including the boxes that contained the stuff.

Result of the week:
- Several times shopping (organic) groceries in bulk. Using glass containers and tote bags. Shopping in an organic supermarket (in another city). Receiving plastic free delivery from a farm shop delivery service.
- Receiving a "soap hedgehog" and bamboo Q-tips.
- Having been at an auctioneer's who will sell our coin and stamp collection. Having been at a jewelry purchase shop, without "any results" this time.
- Sending several deliveries to eBay buyers as well as to Momox.
- Taking several laundry baskets full of stuff to thrift stores.
- Giving away several things (handicraft items and material).
- Having heard and read about many others that are on the same page. Thank you!

As symbol I'm placing a picture of one of my empty shelves :-)

Way to go - a new week about to start soon!

Doris

PS: It's been way much snowing outside.

Liste / list:

# TAG 1: Buchempfehlungen / Book recommendations
# TAG 2: Aussortieren und "Ausmisten" / Decluttering
# TAG 3: Unverpackt einkaufen / Bulk buying
# TAG 4: Seifenigel und Wattestäbchen / "Soap hedgehog and Q-tips"
# TAG 5 Sachen loswerden bei Auktionshaus, Goldankauf und Sozialkaufhaus / Ditching stuff at auctioneer's, charity store etc.
# TAG 6 Hofladen-Lieferservice / Farm shop delivery Service
# TAG 7 Eine Woche und mehrere leere Regale / One week and several empty shelves

Samstag, 14. Januar 2017

# TAG 6 Hofladen-Lieferservice / Farm shop delivery service

Ein weiterer Tag, der sich um's Ausmisten gedreht hat.

Am Morgen habe ich erneut einen Kofferraum voller Sachen zum Trödelladen gebracht, sowie drei Pakete zur Post zum Versenden. Eines davon an Momox (Ankauf von Büchern, CDs, DVDs, Kleidung) und zwei an Käufer von eBay Kleinanzeigen. Ich versende meistens über Hermes, aber manche Male auch über die Post (DHL), je nach Größe und Gewicht der Pakete.

Der Versand an Momox funktioniert auch recht einfach. Wenn man den Verkauf abgeschlossen hat, erhält man per E-Mail einen Lieferschein, den man ausdruckt und ins Paket legt, sowie einen Versandschein, den man auf das Paket klebt. Nun muss man es nur noch zum Versand bringen.

Den weiteren Tag habe ich mit Aussortieren verbracht. Manchen Krimskrams, über den ich aus verschiedenen Gründen nicht sofort entscheiden konnte oder wollte, hatte ich in mehreren Boxen deponiert, und diese heute nun aussortiert. Außerdem habe ich Ordnung in verschiedene andere Bereiche gebracht, zum Beispiel in den Vorratsschrank, in Küchenschränke und in Regalen in meinem Büro. Dort ist heute ein weiteres Billy-Regal frei geworden, das ich sofort in eBay Kleinanzeigen gesetzt habe, bereits kurze Zeit später hat es einen Käufer gefunden, der es nächste Woche abholen wird.

Was mich besonders gefreut hat war, dass wir gestern wieder eine wöchentliche Lieferung vom Hofladen-Lieferservice erhalten haben (über die Feiertage war der Hofladen geschlossen). Bis auf die Kisten alles plastikfrei ;-) Das ist meistens der Fall, aber den Betreibern nicht immer möglich, da sie das Gemüse, Obst und die Pilze auf dem Großmarkt kaufen.

Einen guten Sonntag wünscht
Doris


EN Another day of decluttering. Another car load full of stuff to spend at the thrift store or to send via parcel to eBay buyers as well as to a company called Momox that purchases and resells used goods such as books, CDs, DVDs and clothes.

The rest of the day I spent decluttering and rearranging shelves and cupboards. This led to the next empty shelf which could be immediately sold on eBay then. It will be picked up next week.

I am happy that we could once more receive the weekly delivery of a local farm shop yesterday as it was paused during Christmas vacations. Except for the boxes everything plastic free ;-) That's mostly the case, but not always possible, as the shop owners do buy vegatables, fruits, mushrooms etc. at the wholesale.

Have a nice Sunday!
Doris

Liste / list:

# TAG 1: Buchempfehlungen / Book recommendations
# TAG 2: Aussortieren und "Ausmisten" / Decluttering
# TAG 3: Unverpackt einkaufen / Bulk buying
# TAG 4: Seifenigel und Wattestäbchen / "Soap hedgehog and Q-tips"
# TAG 5 Sachen loswerden bei Auktionshaus, Goldankauf und Sozialkaufhaus / Ditching stuff at auctioneer's, charity store etc.
# TAG 6 Hofladen-Lieferservice / Farm shop delivery service

Freitag, 13. Januar 2017

# TAG 5 Sachen loswerden bei Auktionshaus, Goldankauf und Sozialkaufhaus / Ditching stuff at auctioneer's, charity store etc.

Heute war erneut ein Tag des Loslassens von Dingen.

Die Sachen für den Trödelladen, die ich gestern aussortiert habe, habe ich heute weggebracht, ein ganzes Auto voll. Und anschließend ging es ein Stückchen weiter weg.

In einer der nächstgrößeren Städte im Umkreis haben wir an drei Stellen Station gemacht.

Mitunter spannend, was man durch das Ausmisten so alles erlebt und wo man überall hinkommt.

Erste Anlaufstelle war ein Münzen- und Briefmarkenauktionshaus. Ich hatte eine kleine Münzen- und Briefmarkensammlung, die nicht mehr gepflegt oder als Hobby betrieben wurde, daher wollte ich sie weitergeben. Viel ist bei diesen "Hobby-Sammlungen" nicht zu erwarten, aber das war auch nicht mein Hauptziel, sondern das Weggeben. Die Auktion, in der die Sammlung angeboten wird, findet erst in einem Jahr statt. Die Münzen werden vorher von einem Numismatiker bewertet, in einen Katalog aufgenommen und dann durch den Auktionator versteigert. So etwas haben wir noch nie mitgemacht, und auch wenn es nun noch ein Jahr dauert, ist es irgendwie spannend.

Als nächstes sind wir zu einem Gold- und Schmuckankaufladen gefahren. Dort habe ich Ende des Jahres schon einmal Schmuck, den ich nicht trage, hingebracht. Gold, Silber, Bernstein. Der Schmuck wird gewogen und man erhält ein preisliches Angebot, je nach Reinheitsstufe und Gewicht. Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich Gold- und Silberketten etc. sowie Bernstein dabei. Das Ergebnis war für mich als Laien ganz erfreulich. Ich hatte keine Ahnung, was dafür zu bekommen ist, und habe mich vorher auch nicht informiert. Es ist sicher nicht verkehrt, wenn man das vorab tut ;-) Ich bin und war allerdings einfach froh, die Sachen nicht mehr selbst zu besitzen und habe bei all den auszusortierenden Sachen auch nicht die Zeit, mich intensiv mit jedem einzelnen zu beschäftigen.
Heute hatte ich silberne Serviettenringe dabei, die ich ebenfalls nicht verwende. Wir benötigen grundsätzlich keine. Das Ergebnis fiel diesmal ganz anders aus. Zunächst hat die Mitarbeiterin einen der Ringe anfeilen und einem Test unterziehen müssen (Säuretest?), um herauszufinden, um was es sich genau handelt. Die Ringe waren zwar versilbert aber quasi fast nichts wert. 2 Euro hätte ich dafür bekommen, und sie wären eingeschmolzen worden. Da habe ich sie lieber wieder mitgenommen, um sie beim Trödelladen abzugeben. Dort kann sie jemand anderes noch weiter verwenden, denn an sich sind sie ganz stilvoll und schlicht.

Als drittes waren wir in einem Sozialkaufhaus, das auch mit dem Begriff "Vintage" wirbt, und haben dort Original-70er-Jahre-Kleider abgegeben. Sie waren mir einfach zu schade für den Altkleidersack, und wurden auch gerne entgegen genommen. Die Stadt ist eine Studentenstadt und die Mitarbeiterin meinte gleich, die Kleider würden sicherlich bei den Studentinnen Anklang finden.

Das freut mich am meisten. Wenn die Sachen nicht nur "weg" sind, sondern wenn man auch das Gefühl hat, dass jemand anderes sich darüber freut und sie gut verwenden kann. Das ist es allerdings auch, was die Sache ziemlich anstrengend macht. Ich kann bzw. will kaum etwas wegschmeißen, das noch in Ordnung ist. Das widerstrebt mir innerlich. Umso bewusster wird mir immer wieder, wie viele einzelne Teile ich besitze bzw. besessen habe, und wie viel Mühe, Aufwand und Zeit es bedeutet, quasi jedes Teil so weiterzugeben, dass jemand anderes es wieder verwenden kann.

Es ist auch die beste Maßnahme und "Kur", die ich mir vorstellen kann, um zu verhindern, dass ich künftig Dinge kaufe, ohne mir es vorher gut zu überlegen. Denn all die Zeit, die ich nun verwende, könnte und möchte ich eigentlich anders verbringen. So wie Bea Johnson es über den minimalistischeren und müllfreieren Lebensstil sagt. "It offers a richer life: one based on experiences instead of stuff". (Er ermöglicht ein inhaltsvolleres Leben: eines, das auf Erlebnissen basiert, anstelle von Dingen). Das ist einer der Sätze, der mich sofort angesprochen hat, als ich ihn erstmals gehört habe und der mir immer wieder im Ohr klingt.

EN It's been another day of letting stuff go.
The things I had decluttered yesterday (one car load full of stuff) were taken to the thrift store.
Then we went to one of the bigger cities nearby to visit several places. It's been exciting to meet an auctioneer who will sell my coin and stamp collection by auction (however only in 2018). Until then a numismatist will estimate the value of the collection, it will be placed in a catalogue and sold by auction then. Never done this before. Even though it will take a whole year from now on, it's really quite exciting.
Next, we went to a shop that purchases jewelry such as gold, silver and amber. I've been there once, end of last year, when I successfully sold some of my necklaces and bracelets. Successful it seemed to me, who isn't an expert in this. My goal is to declutter. I don't have the time to take care of the estimated value of every single item. Today I showed them some silver napkin rings. In contrast to the jewlrey those weren't worth more than 2 € and would have been smelted. So I didnt' leave them there but will take them to the thrift store for anyone else to use.
After that, we went to a further, huge charity shop to leave some dresses (Seventies style) there. The lady that received the dresses supposed that they will certainly find some students' approval. This is my favorite. Not only decluttering and letting go but getting to understand or believe that someone else will appreciate and use these items on their own. I just can't throw them in the bin as long as they are still working. Yet, this is the reason why all of that is keeping me way busy, and it often kind of bothers me, too. Still I believe it is the best way to prevent myself from buying meaningless stuff. I could imagine and I would want to spend my time much different than by decluttering and organizing. It's like Bea Johnson says about the (more) minimalistic and waste free lifestyle: "It offers a richer life: one based on experiences instead of stuff." That's one of the sentences that affected me at once and that keeps repeating in my head.

Liste / list:

# TAG 1: Buchempfehlungen / Book recommendations
# TAG 2: Aussortieren und "Ausmisten" / Decluttering
# TAG 3: Unverpackt einkaufen / Bulk buying
# TAG 4: Seifenigel und Wattestäbchen / "Soap hedgehog and Q-tips"
# TAG 5 Sachen loswerden bei Auktionshaus, Goldankauf und Sozialkaufhaus / Ditching stuff at auctioneer's, charity store etc.

Donnerstag, 12. Januar 2017

#TAG 4 Seifenigel und Wattestäbchen / "Soap hedgehog and Q-tips"

Ich habe wieder mal den ganzen Abend aussortiert und einige Körbe voll für den Trödelladen fertig bekommen.
Eine kurze Nachricht zu #TAG 4 möchte ich dennoch hinterlassen. Heute kam eine (plastikfreie) Lieferung von naturlieferant.de an. Aufgrund des nicht vorhandenen Angebotes vor Ort muss man, also ich, auf Online-Shops zugreifen. Ich bin froh, dass dies möglich ist und nutze es auch bewusst, da ich denke, dass bei höherer Nachfrage, diese Produkte sowie der Wunsch nach nachhaltigeren und plastikfreien Möglichkeiten des Einkaufens gefördert werden und sich verbreiten. Hoffe ich ;-) 


Die Seifenigel sind superpraktisch. Wir haben sie nun schon länger in Verwendung und ich bin sehr zufrieden damit. Die Seife und das feste Shampoo trocknen auf dem Seifenigel richtig klasse. Wir haben die Seifenigel sowohl an den Waschbecken für Handseife sowie zwei in der Dusche (auf einer Ablage) für Seife und festes Shampoo.


Bitte beachten, auf dem Foto ist das feste Shampoo "Kokosmakrone" zu sehen. Es ist nicht von naturlieferant.de, sondern von Sauberkunst. Ich wollte es dennoch zeigen, da ich von diesem festen Shampoo begeistert bin. Es ist in jeglicher Hinsicht bisher das beste Shampoo überhaupt, das ich je verwendet habe. Verzeiht mir meine Euphorie, es ist einfach so :-) Da Haare von Person zu Person unterschiedlich sind, kann ich nur raten, auszuprobieren, wer Interesse hat. Sauberkunst liefert ebenfalls plastikfrei.


Außerdem habe ich erstmals Wattestäbchen aus Bambus bestellt, um sie auszuprobieren. Es ist ein stolzer Preis, aber mir fällt momentan keine andere schnelle Alternative ein.


Von naturlieferant.de nutze ich außerdem die Zahnputztabletten und die Bienenwachstücher. Dazu aber ein anderes Mal mehr.

Danke für eure netten und motivierenden Kommentare!

EN In Progress :-)))

Liste / list:

# TAG 1: Buchempfehlungen / Book recommendations
# TAG 2: Aussortieren und "Ausmisten" / Decluttering
# TAG 3: Unverpackt einkaufen / Bulk buying
# TAG 4: Seifenigel und Wattestäbchen / "Soap hedgehog and Q-tips"

Mittwoch, 11. Januar 2017

#TAG 3 Unverpackt einkaufen / Bulk buying

Ein großes Thema ist für mich auch das Einkaufen, speziell der Lebensmitteleinkauf, denn das ist das, was man am häufigsten macht. Bei allem, was ich ab jetzt einkaufe, versuche ich, so viel wie möglich an Verpackung zu sparen bzw. komplett auf Verpackung zu verzichten. Mein Ziel ist es mittelfristig überall nach Lösungen zu suchen, um Müll möglichst komplett zu vermeiden.


Ein bisschen ungewohnt war es schon, beim Metzger zu fragen, ob sie mir Fleisch und Wurst in die Glasschalen legen, wenn ich diese auf die Theke stelle. "Kein Problem", war die Antwort der Verkäuferin. Auch bei der Bäckerei habe ich Brot und Brötchen in meinen Stoffbeutel bekommen, gleiche Antwort dort: "Kein Problem." Ich habe mich wirklich gefreut, dass das so problemlos geklappt hat.

Bio-Gemüse habe ich leider in unseren Supermärkten hier auf dem Land, nicht unverpackt bekommen, daher musste ich konventionelles nehmen (und am Ende hat sich dann noch ein Gummi eingeschlichen, der um die Lauchzwiebeln gespannt war :-) ).

Es ist verrückt, wie viele Lebensmittel und Waren in den Supermärkten in Plastik eingepackt sind. Wer ohne einkaufen möchte, ist zumindest ziemlich schnell fertig, denn er geht am Großteil der Regale einfach vorbei.

EN Hahaha, this is really annoying. Day 3 went over so fast, too, and I need to catch some sleep now. Hoping to do better tomorrow and getting the translation done. Summary of today's post: I bought bulk (unpacked). Meat and sausages in glass containers, loose vegetables and bread and bread rolls in a tote bag.  

Liste / list:

# TAG 1: Buchempfehlungen / Book recommendations
# TAG 2: Aussortieren und "Ausmisten" / Decluttering
# TAG 3: Unverpackt einkaufen / Bulk buying

Dienstag, 10. Januar 2017

#TAG 2 Aussortieren und "Ausmisten" / Decluttering

Ich weiß gar nicht, wo ich zu schreiben anfangen soll, weil sich gerade so viel bei mir tut ;-) Hmm. Jeden Tag kleine neue Erfahrungen, jeden Tag ein paar neue Informationen. Jeden Tag ein bisschen weniger Sachen.

Letzteres ist ein Thema, was mich gerade sehr beschäftigt, daher denke ich, dass ich darüber heute schreiben werde. Es geht um das Aussortieren, das "Ausmisten" (ein nettes Wort) von Dingen. Mir ist schon seit längerem bewusst, dass ich einfach zu viel habe, zu viele Sachen besitze. Oder besitzen die Dinge mich? Woher kommen all die Sachen? Das frage ich mich oft, auch wenn ich die Antwort eigentlich kenne. Ich habe zu viel angesammelt und kaum etwas weggegeben. Ich mag schöne Dinge einfach zu sehr. Und es gibt auch so verflixt viel schöne Sachen. Ich liebe schöne Muster und Farben, Papiere, Stoffe. Ich liebe schöne Materialien, glatte Keramik, Getöpfertes, Holz, Steine und so weiter und so fort. Ich hatte und habe viele Interessen und Ideen. Und, was mir heute peinlich ist und mich auch überlastet und überfordert, ich habe immer wieder Neues gekauft, hier ein bisschen, da ein bisschen. In all den Jahren ist einiges zusammen gekommen.

Und nun geht es andersrum. Ich verkaufe, gebe weg, verschenke. Seit 1,5 Jahren bin ich mal mehr, mal weniger damit beschäftigt. Zuletzt habe ich gedacht, ich bin bald an dem Punkt, an dem ich damit "fertig" bin, aber nun geht es in die nächste Runde. Ich hinterfrage fast alle Teile, die ich besitze. Und immer wieder finde ich etwas, das aussortiert werden kann. Was braucht man wirklich? Wie viel braucht man wirklich?

Motivation und Impulse habe ich auch da von Bea Johnson sowie von anderen Zero-Wastlern und Minimalisten erhalten. Beispielsweise fand ich den Gedanken gut, dass man die Ressourcen wieder dem Kreislauf zuführt, so dass sie jemand anderes verwenden kann. Das hat für mich viel Sinn gemacht. Küchenutensilien, Geschirr, Bastelmaterial, Bücher, Kleidung. Auch veraltete Papierdokumente habe ich bei der Gelegenheit stapelweise und stundenlang aussortiert und ins Altpapier gegeben. Kürzlich war es soweit und wir hatten vier hohe Billy-Regale übrig. Leer. Ich habe kurzerhand ein Foto gemacht, in Ebay-Kleinanzeigen gestellt und zwei Tage später wurden sie abgeholt.

Bea Johnson stellt infrage, warum man x Kugelschreiber und Stifte braucht, wenn es doch ein Füller tut. Ja, warum eigentlich? Das hört sich radikal an :-) aber für mich klingt es superlogisch. Für mich macht bewusst ein Füller Sinn, denn man braucht nur einen, mit dem man üblicherweise eine sehr sehr lange Zeit, im besten Fall ewig schreiben kann (und mittels Tintenkonverter die Tinte aufziehen, statt Patronen). All die Wegwerfplastikkullis und -stifte bekommen für mich nun eine ganz andere Bedeutung. Als Schülerin habe ich jahrelang einen Füller mit Konverter gehabt, und mir beim Aufziehen immer sämtliche Finger blau angemalt. Und dahin soll es nun auch wieder zurückgehen.

Wohin verkaufe und gebe ich meine aussortieren Sachen? Es gibt mehrere Möglichkeiten. Diejenigen, die ich genutzt habe, zähle ich hier auf:
- eBay Kleinanzeigen: Ich habe die App auf dem Handy, kann jederzeit Fotos machen und recht schnell Produkte einstellen. Selbstabholung oder Versand.
- eBay: Habe ich früher genutzt, zuletzt nicht mehr.
- (Örtliche) Flohmarkt-Gruppen in Facebook: Ebenfalls zum Sachen einstellen.
- Trödelladen vor Ort: Wir haben einen Trödelladen vor Ort, bei dem man Sachen abgeben kann (Geschirr, Bücher etc.).
- örtliche Bücherei: Die örtliche Bücherei bei uns nimmt Bücherspenden entgegen.
- Momox.de: Bücher, CDs, Playstationspiele etc. (aber auch Markenkleidung) werden von momox.de angekauft. Ich habe die App auf dem Handy, kann jederzeit mittels Barcodescanner Bücher abscannen und sehe gleich, welchen Betrag ich dafür noch erhalte.
- Rumänienhilfe: Bei uns gibt es örtlich eine Organisation, die ein Dorf in Rumänien unterstützt und dafür Sachgegenstände sammelt.
- andere Organisationen (Kolping, Kinderheime, Flüchtlingshilfen etc.)
- Altkleider-Sack: Für alte Kleidung und Schuhe. Nachdenkenswert ist, dass die Kleidung im Altkleidersack (möglicherweise je nach Organisation unterschiedlich) verschiedenen Zwecken dienen kann, so wird eventuell ein Großteil davon weiterverkauft. Für richtig gut erhaltene Kleidungsstücke könnte man Stellen vor Ort finden, die sie an Bedürftige weitergeben (Kleiderkammern) oder Second Hand vor Ort günstig anbieten.
- Kleiderkreisel.de: Ich habe bei Kleiderkreisel selbst noch nichts verkauft, aber gekauft.
- Schwarzes Brett in Supermärkten, Kindergarten etc.: mittels Aushängen (Telefonnummer) kann man dort Sachen anbieten (oder auch suchen)
- Goldankauf-Läden: Zum Verkaufen von Schmuck und Münzen. (Gold, Silber, Bernstein...)
- Briefmarkenankauf: Dies habe ich noch nicht genutzt, aber will es nutzen.
- Kindergarten: Können mitunter mal Bastelmaterialien (Tonkarton) gebrauchen
- Verschenken: An Freunde, Familie, Arbeitskollegen, Bekannte. Wer etwas gebrauchen kann :-)

Es gibt, wie gesagt, noch weitere Möglichkeiten, je nach Ort oder Stadt, in der man lebt. In größeren Städten gibt es beispielsweise Sozialkaufhäuser und Umsonstläden. Oder man kann auf Flohmärkte gehen. Möbel werden bisweilen auch von der Gemeinde oder vom Landkreis im Rahmen sozialer Projekte abgeholt.

Im Laufe der letzten Monate und Jahre habe ich so hunderte und tausende kleinere und größere Teile aussortiert und weitergegeben. Bei all dem möchte ich dazusagen, dass ich ziemlich gemischte Gefühle bei dem Ganzen habe. Nicht, was das Weggeben betrifft. Damit habe ich zunächst kein Problem, aber die Menge der Sachen, die ich besessen habe (auch wenn es vermutlich ein ganz normaler Durchschnittshaushalt ist?) schockiert mich fast ein bisschen, und ist mir peinlich. So viele Menschen müssen mit so viel weniger auskommen. Meine Probleme dahingehend sind wirkliche "Luxus-Probleme", das ist mir sehr sehr bewusst. Aber es hilft nichts, ich muss da jetzt durch und eines nach dem anderen "anpacken". Jeder Schrank wird geöffnet, jede Schublade durchgegangen, jedes Regal geprüft. 

Diese drei Pakete gehen morgen zum Versand. Den Altkleidersack habe ich ebenfalls heute gefüllt.


EN It's just the second day and I'm running out of time so much! :-) I won't be able to write the English part right away but tomorrow. PS: It's been about decluttering today.

Liste / list:

# TAG 1: Buchempfehlungen / Book recommendations
# TAG 2: Aussortieren und "Ausmisten" / Decluttering

Montag, 9. Januar 2017

#TAG 1 Zero Waste Buchtipps / Book recommendations

Danke für eure netten Kommentare und für eure Besuche auf meinem Blog.
Ab heute möchte ich regelmäßig, möglichst täglich, über meine Schritte auf dem Weg zu Zero Waste bzw. einem müllfreieren Leben hier berichten.
Ich freue mich, dass ihr mit auf der Reise seid :-) Daher heißt es nun: Leinen los!

Doch bevor "das Schiff wirklich ablegt", noch eine kleine Randnotiz: Der Zero Waste Lifesytle ist eine globale Bewegung und anhand meiner Blogstatistiken sehe ich, dass jeden Tag Leser aus der ganzen Welt zu Besuch sind. Aus diesem Grund möchte ich künftig versuchen, meine Blogbeiträge zweisprachig zu gestalten, in Deutsch und in Englisch. Ich kann allerdings nicht versprechen, das durchzuhalten :-) Wir werden es sehen. Ich liebe Sprachen, aber bin mit meinen Kenntnissen nicht zufrieden, sondern möchte sie unbedingt verbessern. Daher seht mir bitte meine dürftigen Übersetzungen nach. ❤

Und nun zum heutigen, ersten Gedankenanstoß. Drei Bücher, die ich sehr interessant und hilfreich finde:

 
1. "Zero Waste Home" von Bea Johnson, seit kurzem auch in Deutsch unter dem Titel "Glücklich leben ohne Müll" im Buchhandel erhältlich. Bea Johnson ist, wie soll ich es sagen, eine unglaubliche Inspiration. Sie und ihre Familie leben seit mehreren Jahren den Zero Waste Lifestyle, sie hat die Bewegung maßgeblich gefördert, ein Buch geschrieben und sie tritt seit 2011, mittlerweile weltweit, mit Vorträgen zum Thema auf. Ende letzten Jahres war sie dazu auch in Europa (sie ist gebürtige Französin und lebt in den USA). Sie berichtet in ihrem Buch über ihren Weg und gibt praktische Tipps, sowie Rezepte (auch für Reinigungsmittel etc.), und hält Listen für alles Mögliche parat. In jedem Fall lebensnah, da von ihr und ihrer Familie selbst getestet und gelebt. Ich werde ihre Tipps immer wieder einfließen lassen und sie immer wieder erwähnen, da sie für mich eine große Orientierung sind. Wer gleich mehr wissen möchte:  http://www.zerowastehome.com
Ihr Buch gibt es demnächst übersetzt in 13 Sprachen (aktuell 11):  http://www.zerowastehome.com/about/book


2. "Zero Waste - Weniger Müll ist das neue Grün" von Shia Su. Shia Su, auch als WastelandRebel bekannt und im Netz zu finden (Blog, Facebook), greift dasselbe Thema für Deutschland auf. Es ist für deutsche Leser ganz praktisch, da es dem Alltag hier einfach nahe kommt, locker geschrieben ist, und darüber hinaus ebenfalls Tipps und Rezepte (auch für Reinigungsmittel etc.) beinhaltet.  http://wastelandrebel.com


3. "Besser leben ohne Plastik" von Nadine Schubert und Anneliese Bunk. Nadine Schubert wohnt im selben Landkreis und ich war auf einem ihrer Vorträge. Beide Autorinnen leben (möglichst) plastikfrei und bieten in ihrem Buch Informationen sowie ebenfalls viele nützliche Tipps und Rezepte (auch für Reinigungsmittel etc.). Ihr Buch ist Spiegel-Bestseller. http://www.besser-leben-ohne-plastik.de/der-blog


Alle drei Bücher sind lesenswert und inspirierend. Hinter allen Büchern stehen Autorinnen mit ihren Familien, die über ihren Alltag berichten und Ideen und Lösungen anbieten. Das alles, wie ich finde, in einer sehr angenehmen Art. Sie werden daher, in Teilen, auch immer wieder Thema hier sein.

-----------------------
EN The zero waste lifestyle is a global movement and according to the statistics of my blog there are many readers from all over the world who come here. Thank you for that and welcome, guys! :-) As I'll be bringing up the zero waste lifestlye more and more here I will try to address myself to you, too, in writing the blog bilingually, in German and in English. I will try to :-) I can't promise anything. I forgot to say: I love languages. Just a bummer that I'm not as good in them as I would want to be. Feel free to correct my lousy attempts and feel always welcome to comment under my posts. I'd love to read from you.

These are my first tips for you - Three interesting and helpful books:

1. "Zero Waste Home" by Bea Johnson. Bea Johnson is incredibly inspirational to me. Together with her family she has been living a zero waste lifestyle for several years now. She is a huge part of that movement, she has written a book and she has been giving world wide lectures about the issue since 2011. End of last year she was in Europe as well (she is native from France and lives in the US). In her book she describes her way, plus, she offers many practical tools, such as lists or recipes (about cleaning agents etc.). Her tips appear to be very authenic as they are proven by her and her family. I will talk about them more often along the way. For those who want to get to know more about her right away:  http://www.zerowastehome.com
2. "Zero Waste - Weniger Müll ist das neue Grün" by Shia Su. Shia Su, also known as WastelandRebel (Blog, Facebook), lives in Germany. Her tools, recipes (also about cleaning agents) and tips are way helpful, especially to German readers, but definitely an inspiration and information to anyone else, too.  http://wastelandrebel.com
3. "Besser leben ohne Plastik" by Nadine Schubert and Anneliese Bunk. Nadine Schubert doesn't live far away and I have visited one of her lectures. Both women tend to live plastic free, and in their book they offer information as well as many useful tips and recipes (also about cleaning agents).  http://www.besser-leben-ohne-plastik.de/der-blog

Any of the books are worth reading and inspiring, even tough I guess Bea Johnson's is currently the only one which is translated/adapted into several languages (soon 13 languages, to be precise; learn more here:  http://www.zerowastehome.com/about/book). 
Some of their tips and tools will be also an issue in some way here.
-----------------------

Liste / List:

#1 Buchtipps / book recommendations

Sonntag, 8. Januar 2017

Do|Mi|s Garten goes Zero Waste?

Vor vier Jahren habe ich mit dem Bloggen begonnen, um das Anlegen unseres Gartens festzuhalten. Unser Grundstück war nach dem Hausbau ein einziger unkrautüberwucherter Lehmacker, und es war für mich schwer vorstellbar, wie daraus in der Praxis wirklich ein Garten entstehen sollte. Ich hatte bis dahin viele, viele Pläne gezeichnet, mich im Internet, in Büchern und Zeitschriften sowie durch den Blick in andere Gärten informiert und Ideen gesammelt.

Das Spannendste am Ganzen war aber das "Tun", der Beginn der Arbeiten, das Entstehen der einzelnen Bereiche, das Umsetzen aller geplanten Vorhaben Schritt für Schritt, eines nach dem anderen. 2013, 2014, 2015, 2016. Zisternenbau. Anlegen der Wege, des Rasens. Bau von Natursteinmauern. Einsetzen von unzähligen Pflanzen. Stauden. Sträucher. Bäume. Rosen. Blumenzwiebeln. Und und und. Hanggestaltung und Hangbepflanzung. Gemüsegarten. Gartenhausbau. Rundholzsichtschutz. Andere Sichtschutze. Zaunbau. Insektenhotels. Gewächshausbau. Unkrautzupfen. Meine Nerven waren mehr als einmal ziemlich aufgebraucht :-)

Der Garten ist nun angelegt. Er ruht unter einer Schneedecke bei Minusgraden. Die Vögel suchen tagtäglich die Futterstellen auf. Und wenn am Morgen die Sonne aufgeht, glitzern und funkeln die Eiskristalle an den frostbedeckten Zweigen der Sträucher, Bäume und an den stehengebliebenen Staudenresten.


Im vergangenen Jahr wurde es etwas ruhiger. Wir haben ein Strandeck mit Steinpyramide und Nützlingsbereichen angelegt, Rosenbögen aufgestellt und im Herbst an unserem Hauseingang ein einstufiges Podest erhalten (was ich noch nicht gezeigt habe). Und auch in diesem Jahr sind Projekte geplant, um weitere Bereiche fertigzustellen.

Und noch ein anderes Ziel habe ich für das Jahr 2017, mein Ziel ist es, so wenig Müll wie möglich zu produzieren, generell und vor allem im Hinblick auf Plastik.
Manchem mag der Begriff Zero Waste ("Null Abfall") bekannt sein.

Wer sich näher interessiert, ein Artikel von zukunftsinstitut.de findet sich hier, woraus auch folgendes Zitat entnommen ist, das ich als Erklärung anführen möchte: "Die Auffassung setzt sich durch, dass die Weltwirtschaft in ihrer jetzigen Form in Hinblick auf die Kapazitäten des Planeten und die globale Gesellschaft nicht haltbar sein wird. Aus Themen wie Bio und Fairtrade sowie Cradle-to-Cradle und Share Economy entwickelt sich derzeit ein neues Phänomen, das in Zukunft zum zentralen Thema nachhaltigen Konsumierens werden wird: Zero Waste. Die Idee dahinter ist, statt ihn zu recyceln oder wiederzuverwerten, erst gar keinen Müll anfallen zu lassen. Während in den vergangenen Jahren vor allem Recycling und dann auch Upcycling für Aufsehen sorgten, wird in den kommenden Jahren das Precycling zum brisanten Thema auf den Konsummärkten werden: Die möglichst vollständige Vermeidung von Müll. (...) "

Ich finde, den Gedanken aus verschiedensten Gründen schon länger sehr interessant und will versuchen, Wege zu finden, es selbst immer weiter umzusetzen. In meinem Post "Anregungen für ein plastikfreieres Leben - Ideen und Erfahrungen" von April 2016 habe ich bereits einige Möglichkeiten und Alternativen vorgestellt.

Im neuen Jahr möchte ich konsequent Lösungen für unseren Haushalt und meinen Alltag finden.
Für mich ein ganz spannendes Thema, denn es bedeutet auch sich auf Neues einzulassen, auszuprobieren, Dinge zu verändern, zu lernen. Viele Anregungen und Tipps habe ich von anderen erhalten, in den letzten Wochen und Monaten viel dazu gelesen, Podcasts gehört. Die Geschichten und alltagsnahen Tipps motivieren und helfen, diesen Weg selbst Schritt für Schritt zu gehen. Über meine Erfahrungen und Versuche auf diesem Weg möchte ich ebenso nun berichten, sie weitergeben, und gerne auch einen Austausch anregen.
Mal sehen, wohin die Reise führt.

Ich habe länger überlegt, ob ich dafür einen separaten Blog anlegen sollte. Ob Zero Waste und Garten zusammenpassen und ob meine Leser enttäuscht sind, statt Gartenfotos nun auch Tipps für ein müllfreieres Leben zu bekommen. Dann habe ich mir aber auch gedacht, dass es für mich persönlich zusammengehört und ein Ganzes ist, so wie andere auch Rezepte, Basteleien oder Inneneinrichtungen zeigen, je nachdem, was sie als Blogger ausmacht und interessiert. Und das passt dann immer. Zu jedem. Ganz persönlich. Authentisch. Ein Blog ist das, was jeder einzelne daraus macht und wie ihn jeder einzelne gestaltet. Insofern hoffe ich, dass ich richtig entschieden habe, wenn ich meinen Blog nun durch dieses Thema ergänzen werde.

Ich wünsche allen noch ein gutes neues Jahr 2017 und freue mich, wenn wir uns hier sehen und schreiben.

Viele verschneite Gartengrüße
Doris

Donnerstag, 10. November 2016

Urlaub am Meer

Nachdem wir im Frühjahr ein "Strandeck" im Garten erstellt haben, sind wir Anfang November dann auch selbst am Meer gewesen. Es war ein wunderbarer und interessanter Urlaub. Nach über acht Jahren waren wir erstmals wieder weggereist. Es hat richtig Spaß gemacht.

Unser Urlaubsort lag an der Nordsee, in Friesland.

Wir haben viel gesehen, viel schöne Natur, Fauna und Flora im Wattenmeer, dem einzigartigen Lebensraum, ein UNESCO-Weltnaturerbe. 

Sandstrand und Deich in Hooksiel:












Seehundestation in Norden-Norddeich:


Historischer Museumshafen in Carolinensiel:






Hafen von Neuharlingersiel:




Windräder in Ostfriesland:



Vögel in Horumersiel:







Abendstimmung am Meer in Neuharlingersiel:







Wilhelmshaven:




Viele Urlaubsgrüße :-)
Doris

Samstag, 29. Oktober 2016

Herbstfarben bei Abendsonne im Garten ...

Der Spätherbst hat begonnen. Die intensiven Farben der Bäume und Sträucher leuchten im Abendlicht. Einige haben ihre Blätter bereits verloren. Es ist Ende Oktober im Garten.


Perückenstrauch.



Zwerg-Blutpflaume.


Winteraster.



Am Miniteich.


Spieren.


Zierapfel.


Gras.


Felsenbirne.


Holunder.


Ein weiteres Gras.


Felsenbirne.


Spiere.


Zierapfel.





Gras.


Agastache.


Rudbeckia.


Miniteich.


Rundholzsichtschutz.


Herbstastern.



Fetthenne.


Herbstastern.




Liebe Grüße
Doris
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...