Montag, 10. August 2015

Pink im Garten, Hitze, Trockenheit und frühe herbstliche Töne

Ich mag Pink im Garten. Pink und Grün sind ein wunderbares Paar.


Das zurückhaltende Grün bringt Pinkfarbenes so richtig zum Leuchten. Der Oleander trägt eine Fülle an Blüten und läuft bei diesen Temperaturen zur Höchstform auf. Nur Gießen darf man nicht vergessen und Düngergaben zwischendurch, sonst werden die Blätter gelb und fallen ab.


Apropos Leuchte, apropos Pink. Zum Summerfeeling gehören Laternen. Diese haben wir ganz neu im Garten, es ist eine Solarlaterne. 


Die Gradzahl am Thermometer zeigt: Hitze ist angesagt. Und damit Trockenheit.
Unsere Region wurde im Radio kürzlich schon als die Sahara Bayerns bezeichnet. Kaum Niederschlag in diesem Jahr.
Ja, wir gießen unseren Garten. Was sollen wir anderes tun, er ist ja erst 1-2 Jahre alt, die Sträucher und Stauden noch nicht so gut verwurzelt.
In einem Landkreis in der Nähe gibt es seit diesem Wochenende das Verbot, den Garten zu gießen oder Autos zu waschen, damit die Grundwasserversorgung sichergestellt werden kann. Hoffentlich gibt es bald Regen.
Schon seit längerem mache ich mir Gedanken darüber, Pflanzen einzusetzen, die Trockenheit besser vertragen. Viele Tipps sind zurzeit dazu zu lesen. Eines unserer Beete (welches ich sehr selten zeige) trocknet so stark aus, dass wir dort im Herbst oder im kommenden Frühjahr eine Umgestaltung in dieser Richtung vornehmen werden.


Die pinkfarbene Lupine blüht ein zweites Mal. Ich habe mit Lupinen keine Erfahrungen. Sind sie winterhart? Oder vermehren sie sich über Aussaat? Als hübsche Bauerngartenpflanze darf sie gerne nächstes Jahr wiederkommen.


Pink am Gartenhaus; die Geranie blüht ohne Unterlass. Rechts daneben die schwarzäugige Susanne. Um sie hatte ich schon meine Sorgen, sie war vor einiger Zeit komplett vertrocknet, da ich vermutlich rund zwei Tage vergessen hatte, sie zu gießen, und im Topf trocknet sie sehr schnell aus. 


Ihre Blätter waren dem Anschein nach komplett vertrocknet, alles hing dürr herunter. Ich habe sie schnell gegossen, und mich dann tierisch gefreut, als ich nach 1-2 Tagen gesehen habe, dass sie sich im Prinzip komplett erholt hat und nun wieder einen dichten Blättervorhang ergibt. Sie klettert auch in die nebenan stehende Leiter hinein und schmückt diese.


Ein paar nette Begebenheiten hatte ich in der Zeit seit unserer Gartenanlage mit "Wunsch-Pflanzen". 

Eine meiner Lieblingspflanzen schon seit Kindheit ist die Wiesenglockenblume. Überhaupt mag ich die "Wilden" sehr gerne. Gerne hätte ich sie im Garten, doch ich habe sie nicht extra gepflanzt oder gesät, da mir bisher noch die Info fehlt, woher ich solcherlei Samen beziehen kann. Egal, die Wiesenglockenblume hat das nicht gestört, sie stand eines Tages, im ersten Frühjahr unseres Gartens (2014) einfach da, in schönster Pracht, mitten im Staudenbeet geschenkter Stauden, wahrscheinlich kam sie über den fremden Gartenboden zu uns. Und wie schön sie geblüht hat (sie ist oben im Header zu sehen). 

In diesem Jahr ging es mir so mit der Wilden Möhre, auch eine meiner Lieblinge. Ein großer Busch einer einzigen Wilden Möhre steht bei uns zwischen den Sträuchern, er hat sich den Platz selbst gewählt.

Und das dritte schöne Erlebnis hatten wir vor kurzem. Ich erzähle meiner Mutter, dass ich mal gerne Löwenmäulchen hätte. Wenige Tage später müssen wir die Edelwicken, die an der Terrasse in einem Beet standen und mittlerweile leider komplett vertrocknet sind, entfernen. Das Beet ist leer, nur aus irgendeinem Grund wurde ganz in der Ecke ein kleines grünes Etwas nicht mit herausgerissen. Als meine Mutter es sieht, fragt sie mich, ob ich wüsste, was da sei. Ich wusste es nicht, hatte es doch bis dato noch keine Blüte gehabt. Es ist ein Löwenmäulchen. 


Und nun blüht das kleine Löwenmäulchen. In Pink noch dazu! Was will man mehr :-)


Bitte nicht vergessen: Vogeltränken mit frischem Wasser aufstellen, und genauso ein paar flache Schälchen für Igel & Co.


An den Chrysanthemen konnte ich nicht vorbei gehen. Sie sind so schöne kugelige Farbtupfer. Sie ziehen bei uns jedes Jahr Mitte August ein.






Sie verbreiten etwas herbstliche Stimmung, muss ich zugeben.


Am Fensterbrett stehen wie jedes Jahr Geranien. Letztes Jahr in Pink, in diesem Jahr ein hellerer Ton.


Der Garten in Gelb und Rosttönen. Überall Sonnenblumen, in jedem Eck blitzt ein gelbes Gesichtchen hervor, egal, in welche Himmelsrichtung man schaut, der Großteil hat sich selbst ausgesät. 


Die Folgen der Trockenheit sind unübersehbar. In unserer Straße bekommen die Linden gelbe Blätter.


Ob es normal ist, dass unsere Äpfel vom Apfelbaum Resi jetzt schon rot werden, weiß ich nicht. Wir haben ihn erst letztes Jahr gepflanzt und es ist unsere erste Ernte. Nach meiner Erinnerung ist die Erntezeit der Resi nicht früh (August/September) sondern eigentlich eher Oktober. 


Während wir so am Abend auf der Terrasse sitzen, fällt einer der schönen rotbackigen Äpfel auf den Boden. Ob man ihn schon essen kann? Wahrscheinlich wird er ziemlich sauer sein.


Gartenarbeiten laufen derzeit aufgrund der Hitze nur wenige. Im Haus jedoch sind wir sehr fleißig, einige Arbeiten standen noch aus und wenn man schon nichts draußen machen kann, so wird eben drinnen gewerkelt. Langweilig wird es jedenfalls nicht :-)

Beste Grüße und eine gute Zeit!

Doris

Kommentare:

  1. Bei uns ist es auch sehr trocken!!! Ich habe zum Glück hinterm Haus einen kleinen Bach!! Im alten Garten habe ich eine Grundwasserpumpe! Dort zu gießen ist eigentlich unmöglich! Es ist einfach zu viel Fläche! Heute habe ich die Pumpe 2 Stunden laufen lassen... aber es ist ein Tropfen auf den heißen Stein! Chrysanthemen sind toll... aber dafür ist es mir jetzt noch zu früh!
    Viele Grüße von Margit
    vielleicht sollten wir es mal mit einem Regentanz versuchen!!! Haha...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Margit, bei uns hat es zwischenzeitlich endlich geregnet, ich drücke dir die Daumen, dass ihr auch noch ein wenig mehr bekommt. Grüßle!

      Löschen
  2. Liebe Doris,
    obwohl es bei uns weder ganz so arg heiß noch gänzlich trocken war, ist mir das bei unseren Apfelbäumen auch aufgefallen. Besonders der Kandidat, der Ende September dran wäre, schmeißt kräftig kleinere, fertig aussehende Äpfelchen ab. Ich denke, es ist eine Art Notabwurf, wie es ihn auch im Juni gibt. Der Baum sitzt ziemlich voll und kann gar nicht alle Äpfel komplett ernähren. Und bei Euch kommt noch die Hitze dazu. Ob man die essen kann oder nicht, regeln die Wespen, die nehmen sich alles vor, was auf der Erde landet und verputzen es.
    Ich finde das wundervoll, wenn uns die Natur die Pflanzen gibt, die wir uns schon immer gewünscht haben. Hier sind die Glockenblumen auch ganz von alleine eingewandert, nur die wilde Möhre wollte nicht, da habe ich jetzt nachgeholfen.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karen, ja, ich habe das mittlerweile auch gelesen, dass die Bäume nochmal abwerfen. Bei uns kümmern sich auch die Wespen um die "Bodenschätze", na gut, und auch um die, die noch hängen *seufz* :-)

      Löschen
  3. Es ist wohl überall dasselbe Elend. Bei einem Spaziergang am Wochenende habe ich gesehen, wie sehr sogar im Wald die Bäume ihre Blätter hängen lassen. Völlig verdorrt war das Gras zwischen den Obstbaumreihen. Wie wohl die Tiere in der Natur diese Trockenheit überstehen? Bei uns im Garten gibt es jedenfalls auch einen Wasserteller.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Doris,
    ich mag die pinkfarbenen Blüten sehr, bei mir im Vorgarten haben sie sich durchgesetzt. Auf das regelmäßige Gießen kann ich hier leider auch nicht verzichten, zumal ich auch noch reichlich Kübelpflanzen auf den Terrassen stehen habe, die trocknen besonders schnell. Lupinen sind übrigens Stauden und samen sich sehr üppig aus, womöglich stärker, als Dir lieb sein wird. Ich habe meine letztes Jahr entsorgt, es wurde mir zuviel.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, ok, danke, da bin ich ja mal gespannt, wo die Lupinen bei uns nächstes Jahr aufgehen werden. Viel Platz haben sie in dem Beet nicht, aber wer weiß wohin sie überall im Garten getragen werden.

      Löschen
  5. Oh bei mir hat sich auch so einiges von alleine angesiedelt. Ich bin ja sowieso ein pink Fan im Garten. Diese Farbe hat was früöhliches, strahlendes! Bei uns regnet es endlich seit gestern praktisch durchgehend *aufschnauf* ich habe nur empfindliches wie Phlox oder Hortensien gegossen, die Rosen sind ganz gut ohne giessen ausgekommen. Aber eine Harlekinweide hats erwischt, die serbelte aber bereits ab Juni, nun ist sie weg. Im grossen und ganzen kann ich eines beobachten - je schattiger der Gartenteil, desto besser kommen die Stauden ohne Giessen klar.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Rosen sind bei diesem Wetter echt dankbar und robust, habe ich das Gefühl (bin noch kein so Rosenkenner). Der Phlox steht bei uns von vornherein viel zu trocken und muss daher im Herbst umziehen. Und so geht das muntere Rochadespiel im Garten weiter :-)

      Löschen
  6. Liebe Doris,
    bin gerade auf deinem hübschen Blog gelandet und es gefällt mir hier sehr gut.Oleander habe ich auch in meinem Garten und erblüht heuer so schön, wie noch nie. Dein Gartenhäuschen ist ein Traum. So eines hätte ich auch noch gerne in meinem Garten:)!
    Gerne trage ich mich schnell bei dir ein, damit ich auch nichts mehr verpasse.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine, willkommen bei mir, ich freue mich, dass es dir gefällt!! Viele Grüße, Doris

      Löschen

Danke für Deine Nachricht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...