Samstag, 19. September 2015

Bunte Herbstfarben

Willkommen an meine neuen Follower! Und danke an alle für über 60.000 Klicks.

Bunte Farben, wohin man schaut, das sind die frühherbstlichen Tage bei uns im Garten. Wen der phänologische Kalender übrigens interessiert, hier beim BR erhält man Tipps zu allen Jahreszeiten.


Diese Astern waren beim Kauf vor zwei Jahren klein und niedrig. Sie könnten mit Wachstumshemmern behandelt gewesen sein, und nachdem die Wirkung nachgelassen hat, ergeben sie jetzt einen kleinen Strauch, der sich in den Weg reinlegt.


Die Fetthennen sind in diesem Jahr teilweise hochgewachsen und fallen leicht auseinander. Nächstes Jahr werden wir den Ratschlag von Eveline beherzigen, und sie Ende Mai zurückschneiden, damit sie mehr Blütenköpfe entwickeln und buschiger wachsen.


Die Zaubernuss verfärbt sich.


Herbstanemonen :-) Mir gefallen sie einfach.


Manche Rosen haben nochmal Blüten bekommen, wie diese hier. Das müsste die Abraham Darby sein. Sie verweilt noch im Topf und soll vor dem Winter noch einen Platz im Garten bekommen, wie ein paar andere geduldige Schwestern von ihr auch.


Ameisenstraße. Sehr akkurat auf der Fuge. Kann einer erklären, warum sie Erde links und rechts aufhäufeln? Ist das ein Lärmschutzwall? Keine Ahnung.


Juhu, endlich hat der Wilde Wein kapiert, dass er die verbretterte Schuppenwand hinaufwachsen soll, und nicht auf dem Boden entlang. Ich habe ihm auch mit einem Brett den Weg gewiesen, aber die Einsicht hat gedauert, und ein Teil von ihm wächst immer noch auf dem Boden herum, seufz.


Ich liebe Farn. Hier auf der Nordseite hoffe ich, dass er sich wohlfühlt. 


Update zu unseren im Frühjahr gepflanzten Hainbuchenhecken. Sie sind angewachsen, aber haben nur schwach Blätter entwickelt, vor allem diese hier. Habe den Tipp nicht befolgt, sie nach dem Pflanzen zu schneiden, man freut sich ja, dass sie schon sooo groß geliefert worden sind. Aber irgendwie hätte es Sinn gemacht, sie zu schneiden. Mal sehen, wie sie nächstes Frühjahr austreiben.


Ostseite mit Blick durch's Gartentor. Viel grün und bunt.


Am Eingang Fetthenne (mit dunkleren Blättern) und Mädchenauge Moonbeam, welches herrlich zitronengelb leuchtet.


Als ich durch den Sucher der Fotokamera schaue, denke ich, wow, ein schöner grüner Fleck im Vordergrund vor der Rudbeckia. Als ich live hinschaue, denke ich, Distel! Die wird wieder gar keinen Bock drauf haben, wenn ich sie rausziehe. 


Bienen und Hummeln sind auch noch einige unterwegs. Hier auf dem Fünffingerstrauch.


Emporkömmling. Sonnenblume im Möhrenbeet.


Lecker. Superlecker. Eigene Paprika sind sowas Feines. Von diesen hier kann ich nur schwärmen. Die Black Beauty, die mittlerweile rot geworden sind. Aber übergangsweise waren sie richtig schwarz. Sie schmecken sooo süß, ich bin sehr begeistert. 


Dies sind die Ferenc Tender, sie sind zunächst hellgelb und werden dann rot.  Aber mir haben sie nicht so zugesagt, an den süßen Geschmack der Black Beauty und einer weiteren gelben Sorte kamen sie bisher nicht ran.


Immer wieder Sonnenblumen. I love.


Die Blauraute (rechts) haben wir vor zwei Jahren spontan dort eingesetzt. Da war sie vielleicht ein Fünftel der jetzigen Größe. Sie passt dort allerdings wunderbar hin, ich bin gespannt, ob sie sich noch weiter ausbreiten möchte (ich denke: ja). Da werden einige andere Gewächse um sie herum den Kürzeren ziehen.


Diese pinkfarbene Aster haben wir erst im Frühjahr von einer anderen Stelle hierher an den Rand des Gemüsegartens gesetzt, nachdem wir sie geteilt haben. Ist sehr robust, die Gute. Und sehr pink. 



Es ist schwierig, den Garteneinblick zu weiten, ohne die Regentonnen ins Bild zu bekommen. Daher sind sie nun einfach mit drauf.


Die schwarzäugige Susanne hat die Leiter am Gartenhaus erobert.


Ebereschen sind meines Erachtens tolle Gartenbäume. Sie haben oft einen tollen individuellen Wuchs, schöne Blätter, schöne Blüten und im Herbst schöne Beeren, was den Vögeln zugute kommt. Wir haben drei Stück im Garten, diese hier hinter dem Gartenhäuschen hat sich bisher am Besten entwickelt, auch wenn man von ihr an dieser Stelle nur einen Ausschnitt sieht.


Praktisch. Wir hatten heute unseren Elektriker im Haus und im Garten. Er hat unter anderem eine Außensteckdose montiert. Das Kabel dafür haben wir bereits beim Anlegen der Schotterwege mit einem Rohr durch den Boden gezogen und im Beet am Apfelbaum enden lassen. Nun musste nur irgendwie diese Steckdose montiert werden. Kurzerhand haben wir mit einer Hülse einen gekürzten Zaunpfosten aus dem Baumarkt im Boden verankert und oben drauf ein Brett geschraubt, auf dem die Vogeltränke steht. An dem Pfostenteil konnte nun die Zweifachsteckdose befestigt werden. Die Adventszeit kann nun kommen, jetzt haben wir dort einen Anschluss für die Außenbeleuchtung.



Die Zeit der Gräser. Besonders schön, wenn das Sonnenlicht hindurchscheint.


Nochmal am Garteneingang.


Das Licht fällt übrigens nicht auf natürlichem Wege auf das Gras. Denn eigentlich liegt dieser Gartenbereich bereits im Schatten.


Das Licht wird von den Fenstern des Nachbarhauses reflektiert und beleuchtet das Gartentor und die Pflanzen am Wegesrand. 
Die Tür vom Gartenhaus hätte ich noch schließen sollen, aber ich hatte Sorge, dass das Licht dann weg ist :-)


Heute war ein Tag mit viel Sonnenschein und ein paar Regentropfen.


Die vielen Sonnenblumen leuchten auch bei trübem Wetter.



Wünsche einen wunderbaren Sonntag.

Viele Grüße

Doris

Kommentare:

  1. einfach schön, so viele bunte Blumen
    überall,traumhaft schön kann der Herbst sein
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doris,
    das sind wunderschöne Bilder aus deinem Garten! Die Sonnenblumen sind der Hammer! Aber auch der Blick durch das offene Gartentürl ist einfach nur schön!
    Da habt ihr euch ein herrliches Paradies geschaffen!
    Lieben Gruß und auch euch einen schönen Sonntag,
    Trixi

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbare Gartenbilder hast Du uns heute mitgebracht!!! Das mit den Fetten Hennen und dem "Chelsea-Schnitt" muss ich auch einmal ausprobieren! Ich habe einige Sorten, die man durch regelmäßiges Teilen kompakt halten kann. Andere werden leider recht hoch und fallen dann auseinander. Mit Astern hatte ich bisher kein Glück... die haben sich alle nach einer Weile wieder verabschiedet!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Ihr habt alle so wunderschöne Gärten !!
    Meiner ist dieses Jahr sooo vernachlässigt worden. Unser Welpe nimmt doch mehr Zeit in Anspruch wie ich dachte.....
    Nächstes Frühjahr ist er erwachsen vielleicht habe ich dann die Chance nochmal von vorne anzufangen.....ihn hundetauglich zu machen ohne zuviel Platz einzubüßen....außerdem ist ein natürlicher Sichtschutz geplant wo ich noch nicht weiß wie er aussehen soll oder könnte.......die Zeit wirds bringen.....warten wirs ab.

    Einfach toll deine Bilder und Dein Garten, Danke das wir mitgehen durften.

    Liebe Grüße

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
  5. guten Morgen Doris
    wunderbar ist es in deinem Garten, da möchte ich mich gerne auf die Bank setzten und den Ameisen beim bauen des Dammes zuschauen. Die Photo des Grases finde ich besonders toll...Lieben Dank fürs verlinken meines Post.
    ich wünsche dir einen schönen Sonntag
    Herzliche Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Doris,
    den Tipp mit dem Zurückschneiden vom Sedum kannte ich auch noch nicht. Ob ich mich das Trauen würde? Mein Sedum hätte es jedenfalls auch nötig. Es fällt in diesem Jahr erstmals auseinander.
    Dein Garten ist so vielfältig und blüht so hübsch. Ich bin ganz neidisch.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  7. Neidisch blicke ich auf deine "wuchernde" Aster. Mir gefällt es, wenn auch zwischendurch etwas aus dem Rahmen fällt im Garten. Es macht alles so lebendig. Das zitronengelbe Moonbeam ist so zart, ein Blümchen, dass ich mir genauer anschauen muss. Ach ich könnte noch lange weiterschwärmen... bis die nächsten tollen Fotos komnen. Herbstgrüsse Kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Domi,

    wunderschön herbstlich! Bei deinen Bildern fällt mir auf, dass ich gar keine Astern im Garten habe, das muss ich unbedingt ändern!
    Die Sonnenblume im Möhrenbeet ist auch cool und dass die Regentonne im Bild ist, find ich jetzt überhaupt nicht schlimm!
    So, nun muss ich nochmal hochscrollen...LG die Karo

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Doris,
    da lande ich in Deinem Blog und fühle mich gleich zuhause. Unser Garten hat viele gleiche Gestaltungselemente - wie witzig. Bleibe gleich mal hier (trage mich in Deine Liste ein) , um bald mal einen ausgiebigen Gartenrundgang bei Dir zu machen, bis dahin
    Viele Lieblingslandgrüße von Petra

    AntwortenLöschen
  10. Es war ein wunderbarer Sonntag, so wie bei Dir, liebe Doris! Ich sauge die wärmenden Sonnenstrahlen förmlich auf....man weiß ja nie....Eine feine Woche wünscht Dir Susan

    AntwortenLöschen
  11. Ein schöner Gartenrundgang mit super tolle Bildern!
    Ach - da lässt es sich sicher gut aushalten!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Doris,
    ich hoffe bei euch ist heute genau so tolles Wetter, wie bei uns im Moment und du kannst deinen schönen herbstlichen Garten genießen. Ich mag Sonnenblumen auch besonders gern. In diesem Jahr habe ich ganz verpasst welche auszusäen. Mit Herbstastern habe ich immer irgendwie kein richtiges Glück, sie bekommen bei mir immer Mehltau und sehen dann nicht mehr schön aus.Dabei mag ich sie so sehr.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Doris,
    Ihr habt ein so wunderschönes Refugium! Ganz großartige Fotos hast du gemacht. Diese Gegenlichtaufnahmen sind dir wieder sehr gut gelungen. Meinne Fetthennen sind auch wieder auseinander gefallen, nächstes Jahr muß ich unbedingt die äußeren Triebe stutzen.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Nachricht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...