Montag, 16. Mai 2016

Der Garten Mitte Mai: Akeleien, neue Rosenbögen und mehr

Während sich so mancher sicher wärmeres und sonniges Wetter wünscht, freue ich mich über die mehr als 10 Liter Regen, die es in den letzten Tagen gegeben hat. Zu gut erinnere ich mich an vergangenes Jahr, als es von Frühjahr bis zum Sommer nicht oder kaum geregnet hat und es in der Hitze tiefe Risse im Boden gab. 
Am Wochenende gab es immer wieder leichten Regen und Wind, das war zugegebenermaßen ungemütlich. Trotzdem haben wir versucht ein bisschen weiterzukommen und unsere zwei restlichen Rosenbögen einbetoniert, und das ein oder andere eingepflanzt. Die Bilder der Rosenbögen gibt's weiter unten.

Die Akeleien blühen nun im ganzen Garten auf. Ich habe ihre Samen letztes Jahr im Garten verteilt, auch vor zwei Jahren wuchsen sie schon hier und haben sich selbst ausgesät. Akeleien sind zweijährig, habe ich nachgelesen, - das heißt, dass im ersten Jahr nur der Blattkranz zu sehen ist und dann im zweiten Jahr die Blüte. Korrektur: Ganz so verhält es sich offenbar nicht, die Akeleien säen sich im einen Frühjahr aus, bilden dann das Grünzeug und im Frühjahr darauf blühen sie bereits. Bei uns gibt es allerdings welche, die eben nicht blühen, sondern nur grün sind, daher fand ich das logisch. Hmm, so ganz blick ich noch nicht durch.  


Von der Nachbarin gab es ein liebes Geschenk. Wie wahr der Spruch auf der Schieferplatte ist, weiß wohl jeder Gärtner :-) und wie sehr das auf unseren Garten zutrifft, das werden wir später sehen...






Tante Helgas Beet, so nennen wir das Beet mit dieser leicht geschwungenen Sandsteinmauer. 

Darin wachsen Stauden, die wir von der Tante meines Mannes im Herbst 2013 bekommen haben. Frauenmantel, Storchschnabel und Kräuter. Unser erstes richtiges Beet, wie die Zeit vergeht, nun ist es bereits im Mai super zugewachsen. Bald, vielleicht nächstes Jahr, dürfen auch wir schon beginnen, manche Pflanzen zu teilen, da sie sich immer weiter ausbreiten. 






Die Tulpen sind (fast alle) abgeblüht, zögerlich erscheint Allium, Riesenzierlauch. Die Blüten der Zwergblutpflaume (dunkles Laub) sind ebenfalls verblüht und der Garten ist gerade an vielen Stellen lila-grün-monoton gegenüber der Zeit mit den bunten Tulpen. Katzenminze und Blaukissen blühen ebenfalls in blaulila.


Vor zwei Jahren war der Schnittlauch Mitte Mai schon voll aufgeblüht. Da wir ein Fotobuch mit Bildern der Entwicklung des Gartens haben kann man immer mal nachschauen und vergleichen.


Beinwell in weiß. Ich kenne ihn eigentlich nur in blau, aber bei uns blüht er an zwei unterschiedlichen Stellen und zwar nur in weiß. Willkommener Wildwuchs.



Auch ganz in weiß, aber noch nicht ganz aufgeblüht: Viburnum opulus "Roseum", Schneeball.


Weißer Flieder.


Purpurfarbener Flieder.


Kleiner Dschungel im Gewächshaus. Die Eisheiligen sind überstanden, aber ganz traue ich der Sache noch nicht. In ein-zwei Wochen werden die Tomaten aber endlich ins Beet an die Terrasse ausgepflanzt.


Möhren, Zwiebeln, Radieschen...


...und Salat.



Rhabarber.


Blaukissen an der Muschelkalkmauer unterhalb des Hanges.


Einer der zwei neuen Rosenbögen. Er spannt sich über den Weg durch den Hang.


Blick auf diesen Teil des Hanges. Die Sträucher mögen es dort offenbar gerne und wachsen wie verrückt. Im Hintergrund, der große Strauch, das ist ein Holunder. Im Vordergrund am Rosenbogen, das ist eine weiße Wildrose, die bald blühen wird.


Durchblicke durch drei "Bögen".


Vorne der Rosenbogen am Weg durch den Hang, dann der Rundholzsichtschutz mit angeschlossenem Rosenbogen aus Holz, und hinten der dritte Rosenbogen.


Für die zwei neuen habe ich heute Rosen bestellt *schmelz*.


Du darfst hier wachsen, wenn es dir hier gefällt: Gelbes Steinkraut sät sich rund um die Ursprungspflanze aus.


Achja, apropos aussäen. Hier ist auch so einiges passiert. So sieht ein Gartenbereich aus, wenn er noch nicht gejätet wurde. Darf ich vorstellen, links das Dahlienbeet und rechts hinten der Platz für unseren Weißdorn. 
Weder Dahlien noch Weißdorn sind an Ort und Stelle gepflanzt, dafür wuchert Vogelmiere, Disteln, Ackerwinde und noch so manches Kraut. Mittendrin eine tapfere Pfingstrose, die dann aber auch keine Lust hatte an Pfingsten zu blühen, vielleicht etwas pikiert ob der kühnen Nachbarschaft um sich herum, ich weiß es nicht, nur wird dies das nächste sein, was wir angehen werden. 
Ich erinnere an den netten Spruch auf dem hübschen Schieferschild oben: "Geduldig wartend überdauert das Unkraut des Menschen nichtiges Tun." Auch schön: "Traue keinem Garten, in dem kein Unkraut wächst". Oder: "Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner." (Oskar Kokoschka).


Schnell weg hier. Schauen wir lieber der Frau Amsel zu, die das zweite Nest in diesem Jahr baut.


Gut getarnt, oder? Sie hilft übrigens beim Aufräumen im Beet und sammelt Wurzeln und anderes brauchbares Nistmaterial auf. Neben ihr rechts zu sehen ist der Versuch eines sogenannten Chelsea-Schnittes. Dabei schneidet man hochwachsende Stauden, wie hier eine arme Aster, um ein Drittel ihrer Höhe zurück, damit sie nicht so groß werden und die Blütezeit verlängert wird. Vielleicht haben wir auch ein bisschen mehr als ein Drittel zurückgeschnitten..., wir werden sehen, was daraus wird.


Flugverkehr am Birkenstamm, dort nisten Blaumeisen.


Und in diesem Häuschen Feldsperlinge.




Am Wochenende gepflanzt: Die Ecke mit den blauen pfirsichblättrigen Glockenblumen (Campanula persicifolia) sowie Campanula carpatica und Campanula portenschlagiana (Polsterglockenblume).
Dazwischen blauer Lein. Ich habe nun einen Bereich mit weißen und einen Bereich mit blauen Glockenblumen. 


Auch in blau: Vergissmeinnicht.


Zarte rosa Blüten: Porzellanblümchen im Beet gegenüber.



Nebenan Salomonssiegel.



Im selben Beet Heuchera mit leuchtenden Blüten (Purpurglöckchen).



Der erste kleine Vogelnachwuchs ist ausgeflogen. Im letzten Frühjahr haben uns aus diesem Grund die Regenfallrohre Sorgen gemacht. Vermutlich würde nie was passieren, aber man weiß ja nicht. Also haben wir in diesem Jahr jeweils einen Laubfangschutz in die Löcher gesteckt, ist ja im Allgemeinen praktisch. Wir haben es im Internet gefunden, unter den Begriffen Rinnensieb, Laubfang, Laubschutz, Fallrohrschutz. Diese hier sind aus Metall, was uns natürlich lieber ist als Kunststoff. So halten sie hoffentlich auch lange. 



Außerdem habe ich wieder etwas Neues ausprobiert. Trocknerbälle. Sie sollen die Trocknerzeit reduzieren. Da wir keinen großen Hauswirtschaftsraum haben und doch ab und zu, vor allem im Winter, mit dem Trockner trocknen müssen, ist das zumindest eine praktische Sache.


Bei geringerer Beladung vier Bälle, bei voller Beladung sechs Bälle.


Fazit: Ich muss noch ausgiebiger testen, ob sie wirklich die Trocknerzeit maßgeblich verkürzen, bisher stand ich da nicht mit der Stoppuhr daneben :-)

Viele wunderbare Gartengrüße

Doris

Kommentare:

  1. Ein toller Post, da bekommt man gleich Lust mit durch deinen Garten zu wander. Die Trocknerbälle kannte ich noch gar nicht. Jetzt bin ich aber gespannt: Welche Rosen werden es denn an den Bögen. Ich hätte ja noch so gern Lykkefund, Stanwell Perpetual und Raubritter als Kletterrosen(und noch ein paar andere ;-))
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Steffi, die Lykkefund sagt mir was und die anderen beiden musste ich gleich mal nachschauen. Wow, die Raubritter ist ja der Wahnsinn. Bei mir wird's auch zwei Mal Rosa. Viele Grüße! Doris

      Löschen
  2. Ich bin echt immer wieder begeistert, was hier Tag für Tag, Woche für Woche passiert... Wahnsinn! Ich wandere wirklich so gerne durch Euren Garten und kann mich nie sattsehen! Wunderschön! Liebe Grüße Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Isabell, dankeschön :-) das freut mich sehr! Ganz viele Grüße, Doris

      Löschen
  3. Hallo liebe Doris, Du hast gerade eben wieder meine Lust geweckt, trotz der Kälte was im Garten zu tun. Am liebsten würde ich schon wieder ein neues Beet anlegen, so hast Du mich gerade inspiriert. Dein Garten ist einfach eine Wucht und Deine Begeisterung steckt an. Ich wünsch Dir eine tolle Woche & liebe Grüsse, Bine

    AntwortenLöschen
  4. P.S.: Das mit den Akeleien kapier ich auch nicht. Genau die gleiche Frage habe ich mir gestern auch gestellt.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doris,
    das waren wieder tolle Einblicke in euren Garten. Bei uns hat es leider kaum geregnet und wir haben die Risse in der Erde. Ich werde wohl heute mal den ganzen Garten wässern müssen, denn die Pflanzen leiden schon sehr unter der Trockenheit. Ich bin schon gespannt, wenn deine Rosenbögen bepflanzt sind, wie sich alles entwickelt. Ich träume auch immer noch von ein paar Rosenbögen im Garten. Bei uns sind auch die ersten Starenkinder ausgeflogen und jetzt wird der Nistkasten schon wieder fleißig neu dekoriert. Da ziehen sich bald wieder die neuen Stare ein.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  6. Ich schneide meine Astern erst im Juni zurück, wenn sie schon etwa einen halben Meter hoch sind. Dann kappe ich so 20 cm ab und dann kippen sie nicht mehr um.
    Ich liebe Akeleien. Ich hätte so gerne pinkfarbene, aber ich habe meistens violett und weiß.
    Die Rosenbögen sind schön. Bin neugierig auf deine Bepflanzung.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  7. Deine Natursteinmauern und die Kieswege finde ich super, überhaupt sieht alles sehr stimmig in deinem Garten aus!
    Akeleien sind übrigens kurzlebige Stauden und werden in der Regel mehr als zwei Jahre alt.
    Es ist aber Richtig, dass sie in dem Jahr wo sie keimen noch nicht blühen. Erst im Folgejahr, manchmal auch erst im Dritten, sind sie dann kräftig genug um zu blühen.
    Übrigens beschreibst du Zweijährigkeit ganz richtig. Im ersten Frühling / Sommer keimen sie und bilden Blätter, im zweiten Frühjahr / Sommer blühen sie, bilden samen, säen sich aus und sterben ab. Der Kreislauf beginnt von vorn.
    Auf Akeleien trifft das in der Regel aber nicht zu. Sie können auch 5 oder mehr Jahre alt werden.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Nachricht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...