Mittwoch, 27. April 2016

Anregungen für ein plastikfreieres Leben - Ideen und Erfahrungen

Es ist sooo kalt draußen. Die Gartenarbeiten stehen still. Das macht nichts. Heute möchte ich euch ein paar Anregungen für ein plastikfreieres Leben geben, für alle, die Interesse haben.

Mir ist das schon seit jeher wichtig, Gartenliebe und Naturliebe gehören für mich direkt zusammen und ich bin damit aufgewachsen und so erzogen worden, was nicht heißt, dass in unserem eigenen Haushalt alles perfekt öko ist, im Gegenteil, gerade was Plastik betrifft, habe ich mir über Recycling hinaus in den letzten Jahren wenig Gedanken zu unserem Verbrauch gemacht.
Das hat sich seit einigen Monaten geändert.

Seitdem probiere ich verstärkt Schritt für Schritt neue Sachen aus, um den Plastikverbrauch zu reduzieren, um Müll allgemein zu reduzieren, das Thema "Zero waste" fnde ich sehr interessant.

Immer mehr Menschen befassen sich damit, teilen ihre Ideen und machen Mut, auch selbst etwas auszuprobieren und den Weg zu gehen. Ich selbst finde es spannend, Alternativen zu suchen, sich dabei mit anderen auszutauschen, eigene Erfahrungen zu machen und einfach ein bisschen bewusster zu leben.

Ich frage mich mittlerweile, wie ich das aus den Augen verlieren konnte, denn es macht für mich persönlich einfach sehr viel Sinn und erfüllt mich mehr als Konsum und Kommerz, - wohingegen  ich früher mir selbst gerne hier und da gekauft habe, was mir gefällt, und sich dadurch im Lauf der Zeit immer mehr angehäuft hat. Ich bin jemand, der schöne Dinge einfach mag und gleichzeitig viiiiele Interessen hat, und so besitze ich mittlerweile nicht gerade wenig.

Wie ich schon letztes Jahr geschrieben habe, habe ich begonnen mich von vielen Sachen zu trennen. Über Ebay-Kleinanzeigen, durch Verschenken und so weiter. Wegwerfen kommt für mich nur in Ausnahmefällen infrage, wenn etwas gänzlich defekt und unbrauchbar ist. Einfacher wäre es natürlich, aber ich habe mir das selbst eingebrockt und bin nun verantwortlich dafür, jedes einzelne Teil an jemanden weiterzugeben, der es gebrauchen kann. Und das ist ein langer Prozess. Es ist mir gleichzeitig eine ziemliche Lehre, denn ich überlege mir nun Neuanschaffungen sehr viel gründlicher als früher und immer unter dem Aspekt der Müllvermeidung und der Nachhaltigkeit.
So, bevor ich jetzt aber abschweife, möchte ich euch meinen kleinen Beitrag zu einem plastikfreieren und nachhaltigerem Leben zeigen.
Wie steht ihr dazu? Ist das irgendwie für euch ein Thema?

Wo kann man nun Plastikmüll vermeiden.

Dazu möchte ich euch auf einen kleinen Rundgang durch unsere Wohnung mitnehmen.

Fangen wir im Flur mit dem Klassiker an, der Einkaufstasche.
Plastiktüten sind gerade groß in der Diskussion. Aber egal wie Gesetze oder der Handel entscheiden, es ist ganz einfach, und im Prinzip nur eine Gewohnheitssache, einen oder mehrere Stoffbeutel mit zum Einkaufen zu nehmen und sein Gekauftes dort hinein einzupacken. Waschbar. Ewig verwendbar. Wunderbar.
Und muss nichtmal schlecht aussehen. Ich liebe meine Cord-Stofftasche, die meine Mum für mich genäht hat. Aus Stoffteilen, die bei mir im Schrank gestapelt waren. Somit in diesem Fall glatt eine Win-Win-Situation.


Lange Henkel oder kurze Henkel. Ganz nach Belieben.
Nähanleitungen gibt es im Internet. Upcycling: Man kann auch alte ausrangierte Klamotten in so etwas Hübsches verwandeln, vielleicht das Lieblingsshirt, das ein Loch bekommen hat oder ein Kissenbezug, der aus der Mode gekommen ist.
Vielfach aber haben die meisten von uns sie sicherlich sowieso irgendwo liegen, die Baumwolltaschen mit Werbeaufdrucken. Und damit kann man in jedem Fall einmal anfangen.


Als nächstes möchte ich euch mit ins Badezimmer nehmen. 

Seit fast 5 Monaten benutze ich Bambuszahnbürsten von SIDCO und bin damit sehr zufrieden.
Am Anfang war es ungewohnt, aber nach einiger Zeit ist es mir nicht mehr aufgefallen und heute würde ich es vermutlich komisch finden, mit einer Plastikzahnbürste die Zähne zu putzen. Wie sagt man so schön, der Mensch ein Gewohnheitstier, und so.

Was mich begeistert hat, ich habe die Zahnbürste nach Verwendung einfach im Ofen verbrannt (nachdem ich die Borsten abgeschnitten hatte, die sind aus Bambusviskose, habe ich gelesen, aber ich war mich nicht ganz sicher, was das bedeutet).

Die Pflanze im Bild hat nichts mit der Zahnbürste zu tun. Ich fand den Topf nur so stylisch dazu.


Auf dem folgenden Foto aus der Dusche ist dreierlei zu sehen:
- Links befindet sich (Natur-)Seife, die anstatt von Duschgel verwendet wird. Duschgel ist ja nicht nur in Plastiktuben verpackt, sondern enthält mittlerweile auch zudem selbst kleine Plastikteilchen als Peeling. Erdöl kann des Weiteren in Form von Tensiden enthalten sein. Und viele Konservierungsstoffe, Zusatzstoffe, Parfüm...
- Rechts zu sehen ist festes Shampoo (sauberkunst.de). Ich bin unglaublich mit diesem Shampoo zufrieden. Ich habe bereits mehrere Sorten ausprobiert, am besten gefällt mir das aktuelle der Sorte "Schneeflocke (75g)" (nur im Winter erhältlich, ganzjährig als Sorte "Kokosmakrone") und als zweites Rosenstolz, welches ich zuvor verwendet habe, aber vielleicht liegt das auch daran, dass sich die Haare erst daran gewöhnen mussten. Ich habe wie auch mit der Bambuszahnbürste vor rund 5 Monaten damit begonnen, und seitdem nichts anderes mehr verwendet. Reste von Flüssigshampoo und -seife, die ich noch besitze, werden allerdings nicht weggeworfen, sondern ich werde sie nach und nach verbrauchen, wenn mal die erste Testphase vorüber ist.
- Unten drunter befindet sich jeweils ein Seifenigel (naturlieferant.de) aus Kokosfaser. Der Seifenigel ist super. Die Seife trocknet vollständig ab, was will man mehr. Die Seifenigel sind aus einem Naturmaterial und erfüllen rundum ihren Zweck. Wir haben insgesamt vier Stück davon, denn auch an den Handwaschbecken befinden sich zwischenzeitlich Seifen statt Flüssigseifespendern.


Seifen habe ich mir neben dem festen Shampoo ebenfalls bei sauberkunst.de bestellt, genauso wie ein Creme Deo, welches ich gerne ein anderes Mal zeige. Allerdings befindet es sich in einer kleinen Aluminiumdose und von Aluminium bin ich kein Fan. Korrektur nach Kontakt mit sauberkunst.de: Die Probe wird im Alutöpfchen geliefert, das große Deo kommt in einer Weißblechdose.
Der Versand von sauberkunst.de erfolgte ebenfalls völlig plastikfrei.

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass ich von keinem der genannten Shops oder Marken irgendwelche Vergünstigungen beziehe, sondern einfach meine Erfahrungen damit weitergeben möchte. Ich habe selbst über Tipps von diesen Produkten erfahren und bin dankbar dafür gewesen.


Das Folgende gehört noch zum Thema Zähneputzen: 
Es handelt sich um Zahnputztabletten (naturlieferant.de). Die Tabletten sind weiß und sehen aus, ja, wie Tabletten :-) Man zerbeißt sie und es beginnt zu schäumen. Da ich noch Zahnpasten vorrätig habe, verwende ich diese derzeit noch und muss dann schauen, ob ich längerfristig auf die Tabletten umsteige, die hier als "Nachfüllpack" in einem kleinen Papiertütchen geliefert wurden. Man könnte sie praktischerweise in ein Glas mit Schraubverschluss umfüllen.


Vom Bad gehen wir in den Hauswirtschaftsraum, und kommen damit zum Thema "Wäsche waschen mit Efeublättern". 

Das Waschen mit Efeu probiere ich seit einigen Wochen aus. Den Tipp habe ich von Nadine Schubert aus dem Blog besser-leben-ohne-plastik.de bzw. aus ihrem gleichnamigen Buch, das vor wenigen Wochen erschienen ist. 

Wie dort empfohlen nehme ich zehn Efeublätter, stecke diese in ein Baumwohllsäckchen mit Reißverschluss und gebe das Säckchen einfach mit in die Wäsche/Waschtrommel. Alternativ kann man die Blätter auch in einen alten Socken geben und diesen zuknoten.
Aufgrund unseres stark kalkhaltigen Wassers gebe ich 1 Esslöffel Enthärtungspulver von Sodasan (in Papierverpackung) hinzu, um ein besseres Waschergebnis zu erzielen und um vor allem Kalkablagerungen in der Maschine zu begegnen.

Momentan bin ich superbegeistert von der Methode. Gekauftes Waschmittel ist teuer und immer künstlich. Wie toll ist das, ein Produkt aus der Natur direkt verwenden zu können.

30, 40, 60 (mit Efeublättern) und 95 Grad (mit Efeulauge) habe ich damit ausprobiert. Alles gut. Für mich kein Unterschied zu vorher erkennbar. Die Wäsche riecht neutral. Flecken sind keine entstanden. Allerdings habe ich bisher nur Dunkles und Kochwäsche damit gewaschen. An weiße Wäsche habe ich mich nicht getraut und muss mich nochmal genau erkundigen, ob und wie das auch möglich wäre.


Die ersten Male saß ich eine ganze Weile vor der Maschine und habe den Waschvorgang beobachtet. Ich finde eh, so eine Waschmaschine hat etwas beruhigendes. Schaum, den die Saponine (Seifenstoffe) aus dem Efeu abgeben, habe ich auch entdeckt. Oder sind es alte Waschmittelrückstände, die aus der Kleidung in das Wasser übergehen? Ich werde es weiter beobachten. Hier ein Foto davon.


Eine Variante ist, 24 Stunden vorher die Efeublätter mit kochendem Wasser zu übergießen, einen Tag ziehen zu lassen und die (zwischenzeitlich natürlich kalt gewordene) Lauge dann ins Waschmittelfach zu gießen. 


Mit Kastanien kann man ebenfalls Wäsche waschen, denn auch sie enthalten Saponine, wenn ich mich richtig erinnere, sogar mehr, als das Efeu. Das werde ich im Herbst ausprobieren.

Mein kleiner Krug, in dem die Lauge angesetzt wird.


Vom Hauswirtschaftsraum geht es in die Küche.

Lebensmittel lagere ich, soweit möglich, nun in Gläsern. Hier praktische Einweckgläser aus Familienbestand.


Für unterwegs gibt es statt Plastikdosen eine Lunchbox aus Edelstahl mit Klemmverschluss.


Auch Pfeffer, Salz und Co. wird in Glasbehältern aufbewahrt.


Und es wird sogar darin eingefroren. 
Hier ein Beispiel für die Wiederverwendung von Dingen, die viele von uns regelmäßig benutzen, und dann dem Altglas zuführen, ich auch bisher. Das Glas mit Gemüse aus dem Supermarkt wird zum Einfrieren von Möhren verwendet. Einfrieren im Glas ist unter bestimmten Bedingungen möglich und gar nicht so schwierig. Auch das habe ich bei Nadine Schubert gelernt.
Da in diesem Fall mit den Möhren keine Flüssigkeit hinzukam, die sich ausdehnen könnte, war es gar kein Problem. 


Um Lebensmittel abzudecken, haben wir die Bienenwachstücher Bees Wrap von naturlieferant.de ausprobiert. 


Diese sind lange haltbar, können immer wieder verwendet werden, riechen gut nach Bienenwachs (das soll aber mit der Zeit nachlassen) und sind eine tolle Alternative zu Plastikfolien. Siehe auch hier *klick*. Ich habe auch schon gelesen, dass man sie selbst herstellen kann.


Ein Test, der noch ausbaufähig ist, war der Versuch Kaffee mit einem Porzellanfilter meiner Oma zu brühen.
Ich trinke keinen Kaffee, aber mein Liebster. Mein Gebräu hat ihm nicht geschmeckt. Ich bin jedoch voll überzeugt davon und gebe nicht auf :-) Die Kaffeebohnen habe ich zudem selbst mit der alten kleinen Holz-Kaffeemühle meiner Oma gemahlen. 
Hach, das war so nostalgisch. Und das Ergebnis so ernüchternd. 


Unsere Gläsersammlung, die stetig wächst. Vorher standen hier Plastikdosen. Und noch einmal der Tipp, Gläser wiederzuverwenden, statt zum Altglas zu geben. Kostet nix. 


Ebenfalls in der Küche habe ich Stofftaschentücher deponiert. Zuhause benutzen wir diese. Wer sich um Hygiene Sorgen macht, auch diese kann man nur kurzfristig benutzen und zur Kochwäsche geben. 


Nicht nur um Plastikvermeidung geht es mir, sondern generell um Müllvermeidung.
So auch bei den Küchentüchern/Zewa-Tüchern. Statt derer haben wir einen Stapel geviertelter und zurechtgenähter Geschirrtücher, die wir nie verwendet haben, an der Spüle in der Küche liegen. Sie haben somit eine praktische Größe, genau wie ein Wegwerf-Küchentuch.


Wenn schnell ein Tuch benötigt wird, hat man es bzw. mehrere sofort zur Hand, um Flecken abzuwischen oder Ausgelaufenes aufzuwischen. Auch diese gebe ich anschließend zur Kochwäsche.


Wer sein Wasser aus Flaschen und nicht aus der Leitung trinkt, kann sich zwischen Plastik und Glas entscheiden. Ich überlege mir aber derzeit immer mehr, auf Leitungswasser umzusteigen bzw. es häufiger zum Trinken zu verwenden.


Fast am Schluss angekommen auf unserem kleinen Rundgang. 

Ein großes Thema ist das Einkaufen von Lebensmitteln. Gerade Bio ist oftmals in Plastik eingepackt, wenn auch scheinbar mit entsprechenden Begründungen. 
Wir freuen uns, dass wir einen Bio-Hofladen mit landwirtschaftlichem Demeterbetrieb in der näheren Umgebung gefunden haben, der einmal wöchentlich in unsere Umgebung Abokisten und Einzelbestellungen ausliefert. Eine tolle Sache. Der Großteil der Produkte ist plastikfrei. Alles ist auch ihnen nicht möglich, wie man mir erklärt hat, da die Produkte aus dem Großhandel bezogen werden. Hier ein Beispielfoto mit einer Mischung aus den Abos Regionalkiste, Obstkiste und Mixkiste.


Für weitere Infos empfehle ich gerne das Buch "Besser leben ohne Plastik" von Nadine Schubert und Anneliese Bunk sowie den Blog besser-leben-ohne-plastik.de
Neben Rezepten sind viele interessante Tipps enthalten und man wird motiviert, es selbst auszuprobieren.


Eine weitere empfehlenswerte Lektüre, die ich auch selbst gelesen habe, ist "Plastikfreie Zone" von der Österreicherin Sandra Krautwaschl, ein Weg, der vor Jahren mit einem vierwöchigen Experiment begann und woraus Alltag für die fünfköpfige Familie wurde. Mit Tipps im Anhang. 

Einen eindrucksvollen Einblick soll der Kino-Film "Plastic Planet" von Werner Boote vermitteln, den ich noch nicht gesehen habe. Im Fokus stehen offenbar die Gefahren von Kunststoffen für den Menschen (ein Thema: Weichmacher), die Ausbreitung von Plastik(müll) auf der ganzen Welt und die Auswirkungen des stetig wachsenden Plastikmülls auf unserer Erde für die Tierwelt, derzeit vor allem in den Meeren und an den Küsten, der vielen Tieren den Tod bringt.

Im Englischen gibt es ein Buch der Amerikanerin Bea Johnson, aus Frankreich stammend, mit dem Namen "Zero waste home". Bea Johnson und ihre Familie führen ein Leben mit der Maxime möglichst wenig (Rest-)Müll zu verursachen: ein Einmachglas im Jahr bedeutet das. Ich habe ihr Buch vorliegen und finde faszinierend, wie konsequent die Familie ihre Überzeugung in die Tat umsetzen. 

So, seid ihr noch dabei?! 

Das war ganz schön viel Text. Es soll ein kleiner Einstieg in das Thema sein. Ich werde in Zukunft neue Entdeckungen und Versuche immer mal einfließen lassen.

Ich hoffe, ihr konntet vielleicht bereits das ein oder andere Interessante oder Neue entnehmen. 

Ganz viele schöne Haus- und Gartengrüße
Doris

Kommentare:

  1. Eine interessante Sache! Dass man mit Efeublättern waschen kann, ist mir total neu! Ich habe vor kurzem Biotabs für die Spülmaschine ausprobiert. Das Ergebnis war allerdings ernüchternd! Die Maschine ist total verfettet und auch auf dem Geschirr gab es unschöne Ablagerungen. Seitdem verwende ich wieder normales Pulver. Man kann aber trotz allem viel an Plastik einsparen. Ich habe z. B. in der Handtasche immer eine kleine Falttasche dabei. Wenn man unterwegs einmal spontan einkauft, kann man dort alles unterbringen.
    Kennst Du den Blog von Rostrose? Da gibt es auch immer wieder sehr interessante Beiträge zu diesen Themen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doris,
    nachdem vor kurzem eine Themenwoche zum plastikfreien Leben im Radio war, habe ich mich auch mit dem Thema auseinandergesetzt. Ich habe z.B. entdeckt, dass es Haarseife gibt (wusste nicht eimal meine Friseuse) und versuche jetzt klein-schrittweise immer mehr im Alltag umzusetzen. So weit wie Du bin ich noch nicht. Aber Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden...
    Viele Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
  3. Danke, super Post. Und ich habe doch einiges bei mir wiedergefunden z.B. die Vorratshaltung in Gläsern, stoffene Einkaufstaschen, Getränke in Glasflaschen kaufen, Lunchboxen aus Edelstahl, usw.
    Das Waschen mit Efeu wollte ich immer schon mal ausprobieren, haben wir doch eine 20m lange Efeuwand.
    Was ich noch gerne mache, wenn's vom Produkt her möglich ist: Beim Einkauf die Über- oder Umverpackungen im Geschäft zurücklassen.
    "Plastic Planet" ist ein toller Film, der mich aber sehr wütend und frustriert hat. Solltest du unbedingt sehen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Du weißt ja, dass ich seit der Buchlesung von Anneliese (Besser leben ohne..) in Leipzig total begeistert von ihrem Engagement bin, immer mehr auf Plastik zu verzichten. Einiges habe ich auch schon geschafft, wie Wasser nur noch in Glasflaschen zu kaufen, dem Sohn eine leichte Trinkflasche aus alternativen Materialien besorgt, Plastiktaschen in Läden grundsätzlich abzulehnen und zu fragen, wann sie darauf verzichten wollen...:-) Einen Biokisten-Lieferant habe ich schon seit Jahren und bin zufrieden. Aber auch da ist alles zum Frischhalten in gelochten Plastiktüten...also nicht besser. Mit der Haarseife aus dem 'Einfach unverpackt Leipzig' bin ich total glücklich ...sie duftet. Aber ein Vorteil hier ist, dass das Wasser komplett kalkfrei ist...wenn wir in Erlangen sind, ist es das ganze Gegenteil. Ghislana/Jahreszeitenbriefe hat mir gerade den Plastik Planet ausgeliehen...lohnt sich unbedingt...siehe Petra über mir...:-) Mit Kindern ist vieles nicht so leicht, was man alleine durchziehen würde.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, eine Frage zu deiner info mit der trinkflasche aus alternativen Materialien...welches Material ist das genau? Hätte meinem Junior ne Glasflasche angeboten, aber er weigert sich da ihm in dem Moment mal kurz durch den kopf ging wie oft die im Schnitt runtersaust :D. Und Aluflaschen sind mit der zeit halt eklig... ich bin um jeden Tipp dankbar und werd dem kleinen ne lunchbox aus Bambusholz besorgen :) danke schon mal.lg

      Löschen
  5. Wow, danke Dir sehr für diese vielen Tips und Anregungen, ein Leben mit weniger Plastik zu führen! Ich mache mir darüber auch schon sehr lange Gedanken, aber oft hapert es dann leider es auch in die Tat umzusetzen! Ich werd deshalb jetzt einiges nochmal überdenken....

    Ach ja, und ein Tip zum Kaffee brühen: laßt Euch doch bei einem guten Kaffeeröster beraten, wie man den Kaffee am besten aufbrühen kann. Ich denke, man braucht dazu auch eine gute Mühle, damit der Mahlgrad des Kaffees für den Filter passend ist! Zur Zeit ist Kaffee aus dem Keramikfilter eh "in". Ich denke, daß es vielleicht einfach an einem falschen Mahlgrad bzw. am falschen Kaffee gelegen hat. Man muß da glaub ich ein bißchen experimentieren, aber Kaffee aus dem Handfilter ist eigentlich deutlich besser als normal aufgebrühter. Was auch gut ist: eine Stempelkanne verwenden, da braucht man aber sehr grob gemahlenen Kaffee dafür.

    Danke auch für den Buchtip, das werd ich mir sicher zulegen!

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Doris

    Dein Post ist einfach großartig, du sprichst mir aus der Seele. Bei mir findet bereits seit einiger Zeit auch ein umdenken statt. Daher bin ich Dir für deine Tips sehr dankbar.
    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Sehr interessanter Beitrag! Mich nervt es total, dass die Bioware immer in Plastik verpackt ist. Wenn ich allerdings direkt ab Hof einkaufe, dann bekomme ich alles Gemüse direkt in meinen Korb gepackt. Der Seifenigel finde ich spitze! Bisher habe ich nämlich noch nix gscheites gefunden, damit die Seifen unten richtig abtrocknen können, denn im Wc wird die Seife ja mehrmals täglich von den unterschiedlichsten Händen gebraucht. Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Doris und Michael,

    schönen Blog habt ihr und die Bilder eures Gartens gefallen mir sehr. Es ist gut, dass es wieder in ist, auf Plastik zu verzichten. Ich kannte noch eine Zeit, wo es kaum in Plastik verpackte Lebensmittel gab. Später hatten einige Läden, die Möglichkeit geschaffen, den Verpackungsmüll im Laden zu lassen. War schon immer eine Prozedur, nach der Kasse alles erst mal auszupacken. Aber immerhin möglich. Naja und jetzt. Manche Regelungen sind einfach wieder eingeschlafen. Aber dafür gibt es jetzt umso mehr Möglichkeiten, auf Plastik zu verzichten. Haarseife kenne ich auch. Und alles in Gläser umzufüllen ist einfach praktisch und gut aussehen tut's sowieso. Die Bees wraps benutzen wir seit kurzem. Sind von 'ecokidd bees wraps' aus Tasmanien (Freundin von Matthias S. aus dem Mannlehen (-:)...
    Die beiden haben dort angefangen, zu produzieren und u.a. auf Märkten und online zu verkaufen.
    Dein Blog ist mir eine Motivation, wieder vermehrt umweltbewusster zu denken und zu handeln. Danke dir dafür, Gruß Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Sehr interessant! Ich nutze meine Plastikdosen, weil sie da sind. Und sie halten ja lange. Eine Kaffeemaschine haben wir nicht, ich brühe in Melitta von Hand (hab eine Sammlung). Gerne würde ich zum Metzger mit einer Dose gehen, das ist aber aus hygienischen Gründen nicht erlaubt. ja, Carmen hat recht - ich hab auch noch keine wirklich gute Unterlage für die Seife gefunden, der Igel ist schön!
    In unserer Familie ist es wie ein running gag, alles weiterzugeben, was nicht gebraucht wird. Machmal mogeln wir auch etwas in eine andere Wohnung. Hier wird nichts weggeworfen. Meine Freundin hat mir eine Stofftasche genäht, die ich sehr gerne nutze. Umverpackungen lasse ich gleich im Laden, mehr kann ich manchmal nicht tun. Ich habe zwei Töchter, sie sind vermutlich in deinem Alter. Die eine ist absolut wie du, die andere das Gegenteil.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Ein überaus inspirierender Post. Seit ein paar Jahren benütze ich "angeblich umweltverträglicheres Waschmittel". Ich werde dann gleich mal die Idee mit den Efeublättern ausprobieren. Wenn ich zufrieden mit dem Ergebnis bin, dann werde ich das herkömmliche Waschmittel noch aufbrauchen und dann im Herbst auch noch den Tipp mit den Kastanien testen. Das ganze spart ja dann schon einiges an Abfall.
    Ich habe uns im letzten Herbst Efeu angepflanzt, weil ich in Zukunft unser Geschirr mit der Lauge waschen möchte. Toll, dass ich den Efeu auch für die Wäsche brauchen kann.

    Beim Einkaufen bringe ich meistens Taschen von zu Hause mit.

    Gerade vor zwei Wochen habe ich das erste Mal einen Getränkeharass mit Glasflaschen gekauft. Das war ein gutes Gefühl und ist zudem viel praktischer als ein 6er Pack Petflaschen, welche auch noch zusätzlich mit Plastik umhüllt sind.

    Da ich noch ganz viel in unserem Haushalt ändern möchte, habe ich mir soeben deine Buchempfehlungen bestellt.

    Vielen lieben Dank für deinen tollen Post
    Esti

    AntwortenLöschen
  11. Danke Doris
    Das Buch habe ich mir gleich bestellt.
    Ich war diese Woche mit dem Sohnemann einkaufen und hatte meine grünen Obstbeutel dabei (http://gartenkraut.blogspot.ch/2015/11/eingetutet.html). An der Kasse stelle ich fest, dass er trotzdem alles obst in Plastiksäckli gestopft hat und zusätzlich finde ich ein Päckli Pfefferminztee auf dem Laufband. Hallo ! Pfefferminze hat es Tonnenweise im Garten! "Aber Mam, da müsste ich vor dem Zmorge hinausgehen und abschneiden. Viel zu aufwändig !???
    Soviel zum Abfall vermeinden. Ich glaube da habe ich noch ein Stück Aufklärungsarbeit vor mir !!!
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  12. Hallo!

    Wow, wirklich ein sehr umfassender Beitrag von Dir zum Thema Plastik. Ich finde es so schön, dass immer mehr Menschen versuchen, dieses Material zu vermeiden und es mittlerweile so viele gute Alternativen gibt!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  13. Hi,
    sehr viele schöne Ideen, von der ich bestimmt noch welche nachmachen werde. Ich ticke ähnlich wie du, von der Denke her und freue mich immer, wenn ich mich 'bei anderen wieder finde'.
    Bald kommt für mich die Zeit der gute Vorsätze (ernsthaft), in der ich konkrete Pläne schmiede, was ich im kommenden Jahr angehen möchte. Verpackungsmüll reduzieren gehört auf jeden Fall mit dazu, aber z.B. auch das verstärkte Anbauen von Gemüse und Obst im eigenen Garten und vielleicht das Thema Energiegewinnung. Leider komme ich nicht mehr oft zum Bloggen, vielleicht ändert sich das auch wieder in der dunklen Jahreszeit. Viele Grüße, herzlich gerne Austausch und Kontakt und auf jeden Fall weiter so, Anne

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Nachricht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...