Sonntag, 24. Mai 2015

Es darf gerankt werden im Garten & viel Trockenheit

Als Allererstes möchte ich zum Thema "Insektenhotel" einen Link weitergeben, den mir Steffi von Fatto-incasa geschickt hat. Sie hat in diesem Jahr eine Mauer aus aufgestapelten Dachziegeln in ein Insektenhotel umfunktioniert und berichtet hier auf ihrem Blog darüber. Wie sie zu der Idee kam, schildert sie hier. Danke, Steffi, für deinen Beitrag zur Ideen-Tausch-Börse!

Am Samstag haben wir wieder einige Gartenarbeiten erledigen können. Das Wetter bei uns ist seit Wochen trocken und überwiegend warm. Soweit ich mich erinnern kann, hat es hier das letzte Mal Ende März so richtig geregnet, das ist fast zwei Monate her. Viele andere, die in anderen Regionen wohnen, würden sich über Wärme und Trockenheit freuen, und erleben einen ganz verregneten Mai. Hier ist das Gegenteil der Fall, kein Tropfen kommt vom Himmel und alles ist staubtrocken. Unsere Regenwasservorräte sind mittlerweile leer.

Eine unserer Salbeipflanzen.


An vielen Stellen im Garten habe sich breite Risse gebildet.


11 cm tief ergibt eine Messung mit dem Zollstock.


Manche Pflanzen halten Trockenheit von Natur aus besser aus.


Schafgarbe am Steg.



Und auch was gegossen wird gedeiht.




Das Unkraut wächst trotz Trockenheit und so haben wir wieder einmal massenweies Disteln, Ackerwinde & Co. aus diesem Hangstück entfernt.


Nun möchte ich ein paar unserer neuen Rankhilfen vorstellen.

Eine (Vesper)Gurke ist ins Gemüsebeet neben Zwiebeln und Erdbeeren eingezogen. Sie kann nach rechts wachsen und wird jeweils Stück für Stück am Rankgitter angebunden. Am äußeren rechten Ende angekommen leite ich sie nach links um und sie wächst, angebunden, in der zweiten Etage in die linke Richtung. Am Ende dasselbe Spiel und sie soll in der obersten Etage wieder nach rechts wachsen.



Oben auf die Spitzen Korken. Damit man sich nicht daran spießt.


Alle Beete sind nun belegt. Im folgenden wachsen im Hintergrund die Erbsen und im Vordergrund habe ich Borretsch sowie lila Gartenmelde gesät.

Doch was sind das für bunte Stoffstreifen?


So sieht unser Rankgerüst für die Zuckererbsen aus.
Es besteht aus vier Holzpflöcken und einem Maschendraht, den ich an die Pflöcke gebunden habe.


Die Erbsen sind schon ein ganzes Stück in die Höhe gewachsen.


Die Stoffstreifen habe ich hinein gebunden, damit unsere Kamikaze-Amseln nicht aus Versehen beim Tiefflug durch den Garten unangenehme Bekanntschaft mit dem neuen Rankgerüst schließen. 


Ich will den Amseln nicht zunahe treten, natürlich könnte auch ein anderer Gartenvogel den Maschendraht übersehen, aber die Amseln zischen oftmals lauthals zwitschernd wie ein Flitzebogen quer durch den Garten, und sind überdies bevorzugt in den Gemüsebeeten anzutreffen.


Saß am Zaun und hat mir beim Fotografieren zugeschaut: Ein Hausrotschwanz.


Ein weiteres neues Rankgerüst steht am Rand des Rasens und wartet auf seinen Einsatz als Clematis-Rankhilfe. Wir haben sie vor wenigen Wochen dorthin gepflanzt, endlich kann sie von den Bambusstäben aus das neue Rankgerüst erklimmen. 


Das Rankgerüst besteht aus zwei Holzelementen aus dem Bestand meiner Eltern, wovon das eine mehr verwittert ist als das andere, aber das macht nichts aus, das erledigt die Zeit von selbst.


Eine kleine Sitzgelegenheit mit Holzbrett ist dort zu finden, unten drunter Kies, der einen Bachlauf imitieren soll. Somit wird das Element "Wasser" symbolisiert.


Das Ganze ist weiterhin noch unfertig, da ich nicht weiß, wie ich den großen Steinblock, auf dem das Holzbrett liegt, gestalten soll. Das Problem ist, dass das Holzbrett haargenau komplett den Steinblock von oben gesehen verdeckt. Wenn ich den Steinblock mit Fliesenstücken verkleide oder irgendwie verspachtle etc. dann wird er größer sein als das Brett, das ihn abdecken soll. Daher bin ich noch nicht ganz schlüssig, was ich machen soll, vielleicht kommt auch einfach ganz etwas anderes darunter.


Während diese Clematis am neuen Sichtschutz/Sitzplatz schön wächst, macht mir die "Barbara Jackman" an der Terrasse Sorgen. Sie hat sich schön entwickelt bis ihr Trieb im unteren Bereich Stück für Stück aufgeplatzt ist und die Blätter und Blüten schließlich vertrocknet sind. Ich habe das zunächst beobachtet, aber dann war es schon zu spät. 
Ich denke, ihr hat vielleicht der "schattige Fuß", den sie bekanntermaßen braucht, gefehlt. Vielleicht hat die Sonne die Rinde zum Aufplatzen gebracht oder zumindest das Ganze gefördert. Ich weiß es nicht. Vor allem wusste ich nicht, dass es so schnell geht. Kurzerhand habe ich sie abgeschnitten, damit sie nicht weiter geschwächt wird. 

Glücklicherweise hatte sie daneben schon begonnen einen neuen Trieb zu entwickeln. Unglücklicherweise haben den die Schnecken entdeckt und abgefressen *hmgrmpfl*. Darum Schneckenkragen. Und Hoffnung, dass sie sich nicht unterkriegen lässt. Und um den schattigen Fuß muss ich mich noch kümmern *Notiz-an-mich*.


Nächste Rankhilfe für Gipfelstürmer:

Wir haben in diesem Beet im Gemüsegarten Stangenbohnen (Weiße Perle) gepflanzt und ihnen gleich die namensgebenden Bohnenstangen verpasst, sie sind aus geschälten Fichtenbäumchen gefertigt und schon ziemlich alt.


Vorne für die Stabilität (bei uns ist's recht windig) zwei Holzpfosten und oben quer ebenfalls eine Stange.


Fichtenstangen erhielten ebenfalls die Tomaten, die wir *tataaa* endlich in ihr vorgesehenes Beet aus Lärchebrettern, direkt an der Terrasse, ausgepflanzt haben.
Eine Woche nach den Eisheiligen... Hoffen wir, dass das genügt. Und bei Frostgefahr können wir sie immer noch mit einem Schutz abdecken.


Wenn sie mal größer sind, dienen sie als Sichtschutz an der Terrasse und man kann sich direkt dort bedienen und die Tomaten abpflücken.


Ich habe Cherrys und eine normale Sorte gepflanzt. Da sie direkt an der Terrasse stehen und das Dach ein bisschen über sie hinausragt, hoffe ich, dass sie gegen Braunfäule besser geschützt sind und vom warmen Klima der Terrasse profitieren. 


Für's Ernten und Pflegen hat man sie auch immer gut im Blick.


Weitere Schützlinge, die an der Terrasse wohnen dürfen, sind die Paprika.


Letztes Jahr habe ich sie in ein Beet im Gemüsegarten gepflanzt, aber sie sind nicht so geworden, wie ich mir das vorgestellt habe. Dieses Jahr stehen sie in großen Tontöpfen mit einer Kompost-Humus-Mischung und einer Bio-Dünger-Gabe unter dem Terrassendach. Dort sind sie nicht nur unter meiner genauen Beobachtung, sondern werden beim Gießen garantiert nicht vergessen und profitieren wie die Tomaten ebenso von dem etwas geschützteren Klima der Terrasse.

Fünf Pflanzen in vier verschiedenen Sorten haben wir: 1 x Ferenc Tender, 1 x Black Beauty, 2 x gelbe Paprikas (Sorte unbekannt) und 1 x die orangefarbene Mini-Snack-Paprika Lubega.


Die Äpfelchen an unserem Apfelbaum "Resi" wachsen. Vermutlich werden sie nicht alle hängen bleiben, denn Apfelbäume trennen sich im sogenannten "Junifall" von einem Teil der Früchte. Ich habe nachgelesen, dass es für private Gärtner nützlich ist, selbst dieses Auslichten vorzunehmen.


Die Zeit der Blüte des Schnittlauchs ist gekommen. Die Hummeln lieben ihn.


Der Ginster blüht im Hang.


Glockenblume vor der Blüte.


Unser Beet mit Natursteinmauer ist zu diesem Zeitpunkt schon überfüllt.
Storchschnabel, Frauenmantel und viele weitere Pflanzen bilden einen dichten Teppich.


Frauenmantel.


Vogeltränke.


Storchschnabel.


Steingartengewächs mit urigen Tentakeln, die bald in gelb blühen.


Ein weiteres Sorgenkind (neben der Clematis Barbara Jackman) ist diese Rose neben dem Weg durch den Hang. Sie ist eine Wildrose mit schönen weißen ungefüllten Blüten, die im Juni überreich blühen werden, aber seit einiger Zeit hat sie eine Krankheit, offenbar Sternrußtau und evtl. Mehltau. 


Es hat an einer kleinen Stelle begonnen, aber da ich bei mir unbekannten Entwicklungen immer erst abwarte, bevor ich eingreife, hat sie sich auf weitere Teile der Pflanze ausgedehnt. Ich habe mich informiert und nachgelesen. Anschließend haben wir die am meisten befallenen Triebe herausgeschnitten und ich habe sie mit Schachtelhalmbrühe besprüht. Durch das Auslichten hat sie vielleicht nun mehr Luft. Wir warten's mal ab. 


Dies sind nicht die einzigen Sorgenkinder im Garten... Der Holunder kräuselt sich und hat schwarze Läuse, genauso wie der weiße Schneeball, den darüber hinaus kleine Raupen heimgesucht und ihm die Blätter durchlöchert haben. Die Rambler Perennial Blue hat grüne Läuse. Die Schnecken fressen den frischgepflanzten Salat, den Kohlrabi, die ausgepflanzten jungen Dahlien und einige der Steingartenpflanzen (*heul*). Der Apfelbaum "Topaz" hat weiße pelzige Flecken an den ausgeschnittenen Stellen und kräuselige Blätter, die Beerensträucher haben rote Pusteln, die umgepflanzten Sträucher (Felsenbirne und Sauerkirsche) entwickeln nur langsam und spärlich ihre Blätter. 

Aber genug davon, nun nochmal ein Abstecher in den kleinen Vorgarten am Hauseingang.

Dort hat die Weigelie begonnen in pink zu blühen.



Gegenüber, eine Sterndolde.



Gegenüber der Wollziest, volkstümlich auch Hasenohr genannt.


Sie macht ihrem Namen alle Ehre. Wer mal die langen weichen Blätter angefasst hat, weiß warum sie so genannt wird. Ganz weich und flauschig. Der Wollziest sah nach dem Winter etwas matschig und zerrupft aus. Wir haben diese Stellen entfernt und er hat gesund nachgetrieben.


Blick durch's Gartentor:
Bunte Farbe bringt die Katzenminze in den Garten. Sie nimmt seit Frühjahr langsam aber stetig den Platz ein und ist eine Nahrungsquelle für Bienen und Hummeln.


Und sieht darüber hinaus schön aus.


Die Hummeln sind so emsig, dass ich es nicht geschafft habe, sie still sitzend zu fotografieren.


Diese Biene ließ sich mehr Zeit. Überhaupt ist dies eine der wenigen Honigbienen, die wir zurzeit im Garten sehen. Gestern sind mir die ersten seit der Krokusblüte begegnet, und zwar im Thymian. Und das, obwohl es bei uns ununterbrochen seitdem blüht, viele Sträucher und bis vor kurzem auch viele Tulpen und andere Frühlingsblüher. 


Wildbienen sehen wir zahlreiche, an den Insektenhotels und auch so im Garten. Und auch Hummeln. Gestern haben wir eine große Hornisse gesehen, die mehrfach durch den Garten gekreist ist. Einmal ist sie ins Kaninchenstall-Insektenhotel gekrochen und nach einiger Zeit wieder herausgekommen. 



Schöne Pfingstfeiertage!

Kommentare:

  1. Liebe Doris,
    trotz der Trockenheit bei Euch und einiger anderer Pflanzprobleme ist das ein herrlicher Gartenspaziergang durch Euer Pfingst-Paradies!
    Liebe Grüße von Silke, die jetzt noch eine Abendrunde durch ihren durstigen Cchattengarten dreht ...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Doris!
    Ach was würde ich für ein paar Sonnenstunden und trockene Tage geben...beneidenswert. Ich wohne leider in einer Gegend, in der es fast den ganzen Mai über nur geregnet hat :(
    Die Idee mit den Stoffstreifen finde ich super. So lassen sich Zusammenstöße sicher vermeiden.
    GLG
    LiSa

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja nett, dass du auch an die Amseln denkst, und gut sieht es aus mit den Stoffstreifen.
    Hier ist es auch Elend mit der Trockenheit, das muss jetzt bald mal aufhören. Ich hoffe auf endlich mal ergiebigen Regen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschön ist es bei Dir! Habe gerade über die Kamikaze-Amseln geschmunzelt!!! Die haben wir hier auch! Und täglich picken sie den Rindenmulch auf den Weg!! Das mit dem Regen ist im Moment ein wenig ungerecht verteilt! Wir hatten hier schon wieder Hochwasser-Warnung! Schön ist es immer noch nicht und es ist auch weiterer Regen angekündigt!
    Wünsche Dir trotzdem schöne Pfingsttage und vielleicht einen schönen, nächtlichen Landregen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rindenmulch, Erde oder Stroh - die Amseln krempeln bei uns auch den ganzen Garten um und schieben weg, was Ihnen im Weg ist :-) Hochwasser klingt nicht gut, es ist wirklich bedauerlich, dass das Wetter sich nicht gleichmäßiger verteilt und jeder seine Portion Regen und Sonne erhält!

      Löschen
  5. Und bei uns ist der Boden noch so nass, dass ich schon seit Wochen den Gemüsegarten nicht mehr giessen musste. Unser lehmiger Boden sah in den Anfangsjahren gleich aus wie deiner, bei Trockenheit mit tiefen Furchen, die Erde so fest, dass man sie fast nicht bearbeiten konnte. Nun nach 5 Jahren mulchen ist die Erde krümelig, humos, gut bearbeitbar und unter dem Mulch schön feucht.
    Nun wünsche ich euch schlechte Pfingsten (na damits endlich regnet *zwinker* liebe Grüsse Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Boden ist wirklich, wie Du sagst, kaum zu bearbeiten. Ich habe versucht in einem Beet einige der harten Brocken zu zerkleinern, das geht gar nicht, das ist wie Beton. Meine Mutter hat mir den Trick verraten, das Ganze zu gießen und über Nacht zu warten, am nächsten Tag ginge es auch besser zu bearbeiten. Und im Ganzen gesehen habe ich dann ja Hoffnung, dass sich das alles im Laufe der Zeit bessert. Danke für den guten schlechten Wunsch :-))

      Löschen
  6. Hallo liebe Doris,
    ich kann mir vorstellen, wie ihr mit der Trockenheit zu kämpfen habt. Bei uns hat es zum Glück letzte Woche mal kräftig geregnet und auch heute Morgen kam ein Regenguß herunter. Sonst hätte ich heute auch wieder alles gießen müssen.
    Diese Sitzgelegenheit finde ich übrigens besonders schön, sowas hätte ich auch gern im Garten. Leider gibt es da nicht wirklich eine passende Stelle dafür. Ihr habt wirklich einen wunderschönen Garten und so viele Ideen.
    Schönen Pfingsmontag und viele liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Doris,
    das war ja heute ein irre langer Post von dir, aber ich freu mich immer über jedes Bild! Da habt ihr ja einige Kletterhilfen in den Garten integriert, da kann es ja los gehen mit Wachsen. Die Tomaten an der Terasse sind prima, haben wir auch. Allerdings nur 2 Kübel, da in meiner Familie nur 50% Tomatenesser leben;)
    Bei uns ist es auch trocken, wir hatten aber immerhin heite nacht das Glück, dass mal 3 Tropfen vom Himmel fielen, aber das bringt natürlich auch nicht wirklich was. Nun wünsche ich dir noch einen schönen Pfingstmontag, LG die Karo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, das war wirklich lange, 55 Bilder, glaube ich, aber ich hatte heute "Redebedarf" :-) Danke für's Durchhalten!!!

      Löschen
  8. WOW. So lange kein Regen! Unglaublich.
    So wenig wie dieses Jahr, musste ich noch gar nie gießen.
    Deine Gartenbilder sind toll undich freue mich auf weitere!

    Greetings & Love
    Ines
    www.eclectic-kleinod.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Doris,
    hier wartet auch alles auf Regen. Nicht nur wir Menschen, sondern auch die Tiere im Garten. So stehen bei mir an verschiedenen Stellen Vogeltränken, die nicht nur von Vögeln, sondern auch von Insekten wie z. B. Wespen genutzt werden.
    In deinem Megapost zeigst du einen wunderschönen, gepflegten Garten und ich habe mir viel Zeit beim Ansehen der Bilder gelassen.
    LG Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch an Dich fürs Durchhalten, das war echt laaange ;-) ! Und danke für die netten Worte.
      Viele Grüße!

      Löschen
  10. Moin,

    bei uns ist es auch so furchtbar trocken, das macht sich besonders am Hang beim Gras bemerkbar, es ist alles schon braun.
    Du warst schlauer als ich, an einer Rankhilfe hab ich mir mal ins Auge gestochen!
    Dein Steingartengewächs, gelb blühend, kann Trippmadam sein, das kann man essen.

    Ich denke, wir werden uns darauf einstellen müssen, Pflanzen zu setzen, die Trockenheit besser vertragen. Du hast das gut angefangen, mit deinem Salbei usw.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen liebe Doris,
    selbst bei Trockenheit ist dein Garten ein Traum. So viele wunderschöne Ecken. Ja, bei mir kam vergangene Woche endlich der Regen, vorher habe ich auch den ganzen Tag gegossen. Die Rankhilfen sind großartig und die Idee mit den Stoffbändern als Amselschutz finde ich schlicht weg genial!!! Sieht zudem auch noch schön aus.
    Hab eine feine Zeit und wundervolle Tage
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  12. Wow, vielen Dank für diesen ausgiebigen Gartenrundgang!! Ich wohne in einer der Regionen, die jede Menge Wasser von oben abbekommen hat. Ich sehne mich schon richtig nach Sonne und Wärme. Ab morgen soll es besser werden - hoffentlich stimmt es dieses Mal. Meine Himbeeren haben auch rote Pusteln, ich denke, es ist ein Rostpilz, welcher sich aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit angesiedelt hat. Darunter leiden die Brombeeren leider auch immer wieder. Die Schnecken sind auch eine Plage in meinem Garten. Ihnen ist kaum beizukommen, keine Pflanze, die nicht schon Schaden genommen hat.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Nachricht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...