Freitag, 20. Juni 2014

Blickachsen & der Garten im Juni

Nach der heutigen Gartenarbeit habe ich neue Blickachsen im Garten entdeckt und einen kleinen Fotorundgang durch den Garten gestartet.

In erster Linie haben wir heute (neben Unkrautzupfen und Kiesholen) weitere Natursteinmäuerchen aus Muschelkalksteinen aufgesetzt, wie man hier im folgenden Bild sieht. 
Sie trennen Beete und Rasen vom geschotterten Weg ab.
Weitere Bilder sind weiter unten zu sehen.


Blick vom Rasen über das Schotterbeet in Richtung der Westterrasse.


Blick den Weg vor Richtung Garage und Hauseingang.



Nochmals ein anderer Blick vom Rasen aus, über das Schotterbeet mit Apfelbaum Resi im Vordergrund, Richtung der Westterrasse mit dem neuen Holz-Sichtschutz im Hintergrund.
Schon ein bisschen bunter Dschungel :-)



Gemüsegarten. Das gelbe Verschwommene im Vordergrund ist der Gelbsenf, der an der Terrasse wächst, als Sichtschutz und als Bodenverbesserer. Unzählige kleine schwarze Käfer sitzen in den Blüten. Das haben auch schon die Rotschwänzchen entdeckt.


Unsere aktuelle Arbeit: Diese Mäuerchen aus Muschelkalksteinen als Abtrennung zu Beeten und Rasen.


Leichter Schwung soll einen vom Eingangsbereich in den Garten führen.


Die Duftnessel, die wir im Herbst am Hauseingang gesetzt haben, ist gewachsen wie die Wucht. 
Sie ist bereits rund 1,50 Meter hoch.


Pinkfarbener Salbei.


Hortensie Annabelle am Hauseingang.


Das geschotterte Beet. Auf der Baumscheibe des Apfelbaumes haben wir Ringelblumen gepflanzt. Dies soll angeblich ganz ok, wenn nicht sogar gut, von den Bäumen akzeptiert sein.


Das Zwiebelbeet im Gemüsegarten.


Die Clematis General Sikorski, die ich aufgrund vertrockneter Triebe und Blüten fast völlig abgeschnitten hätte, zeigt sich an ihrem letzten verbliebenen Trieb im schönsten Kleid, was mich besonders freut.


Kapmargheriten in Töpfen an der Terrasse.


Zu Gast im Hochbeet: Der Mohn. Und noch mehr Ringelblumen im niedrigeren Beet nebenan.


Soviel Gelb, und ich find's (mittlerweile) toll :-)


Auf der Nordseite und den Hang hinunter am Nordwesteck wurde am Dienstag der Rasen angesät, ein Rasen für Halbschatten. Seitdem gießen wir regelmäßig.


Die H-Träger für den späteren Zaunbau wurden beim Rabattsteineinbau vor eineinhalb Wochen gesetzt.


Als Abtrennung zwischen Filterkies am Haus und Rasen haben wir im April Granitquader in geschwungener Linie einbetoniert.
Auf den Filterkies kommt eine Abdeckung aus größerem Rheinkies, rein aus optischen Gründen. Die größeren Kiesel gefallen mir besser.
Man sieht einen kleinen Teil der größeren Kiesel schon auf dem Filterkies liegen.


Diese Quader aus gelb-beigefarbenem Granit wurden als Abtrennung verbaut.


Auch das Beet an der Westterrasse wurde mit Granitsteinen eingefasst.
Der helle Schotterbelag wurde hier bereits leicht mit Quarzkies (ganz schwach links zu sehen) abgedeckt.


Das neu angelegte hellgelb-rote Beet am Steg, der ums Hauseck führt.
Ins Beet wurden hellgelbe Schafgarben, Sonnenröschen sowie verschiedene Sorten Erdbeeren gesetzt (Walderdbeeren, Klettererdbeeren, und eine spättragende Sorte).


Storchschnabel und Frauenmantel im Beet gegenüber.


Ruhebank auf dem Steg.


Salbei. Dieser hier neben dem Weinfass, in dem ein Miniteich entstehen soll.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für Deine Nachricht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...